Deutsche JuniorAkademien

Mit den Deutschen JuniorAkademien (DJA) wird seit 2003 ein außerschulisches Programm zur Förderung besonders begabter und leistungsbereiter Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I in Deutschland etabliert. Inhalte und Gestaltung des Schulunterrichts werden den Fähigkeiten und Neigungen dieser Schülerinnen und Schüler oft nicht hinreichend gerecht. Das Konzept der DJA, das sich am Konzept der Deutschen SchülerAkademie (DSA) orientiert, geht hier über die Möglichkeiten der Schule hinaus.

Die Deutschen JuniorAkademien werden für einzelne Bundesländer in den jeweiligen Sommer- oder Herbstferien angeboten und von regionalen Trägern veranstaltet. Merkmale wie Größe, Dauer oder Art der Durchführung können variieren. Auch die Strukturen der Akademien, die Teilnahmevoraussetzungen, der Ablauf der Bewerbung, die Kosten, die Möglichkeiten zu Kostenermäßigung bzw. -erlass etc. sind unterschiedlich. In der Regel dauern die Akademien durchgängig zwischen 10 und 16 Tagen. Zugangskriterien sind nachgewiesene Leistungen im schulischen oder außerschulischen Bereich, meist gutachtliche Empfehlungen von Schulen oder Erfolge in intellektuell anspruchsvollen Wettbewerben. So empfohlene Schülerinnen und Schüler können sich jeweils zur Teilnahme an der JuniorAkademie ihres Bundeslandes bewerben. Genauere Hinweise auch zum Ablauf der Akademien sind den jeweiligen Programmen zu entnehmen. Hier geht es zum InfoFlyer und hier direkt zur Website.  Die Entwicklung des Programms der Deutschen JuniorAkademien wird koordiniert von der Bildung & Begabung gemeinnützige GmbH. Die konkreten Planungen der Akademien werden mit den betreffenden Bundesländern und den Trägern der einzelnen JuniorAkademien abgestimmt.

www.deutsche-juniorakademien.de

Leave a reply