Umweltbildungsprojekt „REdUSE“

Umweltbildungsprojekt „REdUSE“ tourt für drei Jahre durch Deutschland und begeistert junge Menschen für das Thema Ressourcenschutz und Nachhaltigkeit

Der Rohstoffverbrauch in Deutschland und der gesamten Welt nimmt weiter zu. Fast sämtliche natürliche Ressourcen werden ausgebeutet,  ihre Vorkommen drohen zu erschöpfen. Um den künftigen Generationen die materiellen und ökologischen Grundlagen zu erhalten, ist ein nachhaltiger Umgang mit unseren Ressourcen unausweichlich. Doch wie sieht Nachhaltigkeit bei nachwachsenden und nicht nachwachsenden Rohstoffen aus? Welche Maßnahmen stehen Ländern aber auch jedem einzelnen Schüler dabei zur Verfügung? Und wie sind die Menschen in den Ländern des Südens von diesen Fragen betroffen und wie können sie von einer besseren Ressourcenpolitik profitieren?

Herrenberg Stadthalle Multimedia Show zum ökologischen Fußabdruck / Einführung mit Moderator Kai Wichmann / Foto: Holom
Herrenberg Stadthalle Multimedia Show zum ökologischen Fußabdruck / Einführung mit Moderator Kai Wichmann / Foto: Holom

Diese Fragen sind die Grundlage für die Bildungskampagne „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“, die ab November 2015 für drei Jahre durch die weiterführenden Schulen in Deutschland tourt. Die Kampagne wird an rund 2000 Schulen Station machen und rund 500.000 Schüler erreichen. Projektträger der Bildungskampagne sind der Bildungsträger „die Multivision e.V.“, die Verbraucherzentrale NRW und die Entwicklungsorganisation OXFAM. Unterstützt wird die Bildungskampagne REdUSE von den beiden Bundesverbänden der Abfallwirtschaft, dem VKU (Verband kommunaler Unternehmen) sowie dem BDE (BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser-, und Rohstoffwirtschaft e.V.). Die Multivision ist offizielle Maßnahme der UNESCO-Weltdekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung“.

Ziel von „REdUSE“ ist es, den Schülerinnen und Schülern zu vermitteln, welche Auswirkungen unser Ressourcenverbrauch auf die Gesellschaft sowie die Umwelt hat und wie wichtig eine nachhaltige Bewirtschaftung unserer Ressourcen ist. Anhand konkreter Fallbeispiele werden komplexe Zusammenhänge leicht verständlich erörtert und wissenschaftliche Erkenntnisse zugänglich gemacht. Durch den ganzheitlichen Blick auf die Auswirkungen unseres Ressourcenkonsums werden den Jugendlichen die Konsequenzen ihrer Konsumentscheidungen aufgezeigt. Noch vielmehr möchten wir ihnen positive Geschichten von konkreten Projekten und Ideen erzählen, die sie von der Wichtigkeit eines ressourcenbewussten Lebens überzeugen. Sie sollen in die Lage versetzt werden und Lust bekommen, eigenverantwortlich ihre Zukunft zu gestalten.

Im Rahmenprogramm, das sich an eine Multivisionsschau anschließt, diskutieren die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit unseren Moderatoren und lokalen Experten über konkrete Alltagslösungen, um eigene Handlungskompetenzen zu stärken. Wir möchten die junge Generation zum Umdenken und Neulernen motivieren und schulischen Unterricht mit den Inhalten des „REdUSE“-Projekts initiieren. Häufig ergeben sich aus solch einer Schulveranstaltung weitere Aktionen, an der Schule und oft zusammen mit Partnern aus der Abfallwirtschaft. Wir freuen uns sehr, wenn Ihre Schule Interesse an der Veranstaltung hat. Darüber hinaus laden wir alle Unternehmen herzlich ein, das Projekt in ihrer Stadt ebenfalls zu unterstützen und es mit ihrem Know-how und eigenen oder gemeinsamen Aktionen und Nachfolgeprojekten zu bereichern.

Mehr erfahren!

Projektbeschreibung: http://www.multivision.info/images/stories/reduse/REdUSE_Projektbeschreibung_A4.pdf 

logo-reduse

Leave a reply