Abi & JETZT?! #3 Ins Ausland gehen (Mexiko)

Ausland-Abi-und-jetzt

In der neuen Reihe abi & JETZT?! zeigt wissensschule.de, wie viele Möglichkeiten man nach dem Abi hat. Wir wollen zeigen: Studium und Ausbildung sind zwei Wege, es gibt aber noch viele andere Möglichkeiten. Heute tauscht sich wissensschule mit  Mitja Nikolaus  über seinen Entscheidungsprozess sowie seine gemachten Erfahrungen zu diesem Thema  aus.

Abitur … und jetzt?  Das Studium nach dem Abitur ist nicht zwangsläufiger weise für jeden der nächste Schritt. Wie sieht Ihre Antwort auf diese Frage aus?

Für mich war immer klar dass ich nach dem Abitur nicht direkt studieren möchte. Stattdessen möchte ich nun meine Lust am Reisen mit etwas Nützlichem verbinden und in Lateinamerika soziale Projekte besuchen. Um diese Idee auch mit der Suche nach dem richtigen Studiengang zu verbinden, werde ich die Reise mit einem Blog, einem Fotoblog und einem anschließend geschnittenen Film dokumentieren. So möchte ich versuchen die richtige Mischung aus Auszeit nach der Schule und Fokussierung auf die Zukunft zu finden.

Hatten Sie während Ihrer Schulzeit das Gefühl in der Frage “Übergang Schule- und was kommt dann?” ausreichend informiert worden zu sein?

An meiner Schule hatten wir durchaus einige Vorbereitungstage im Hinblick auf die Schritte nach dem Abitur. Leider konnte ich innerhalb dieser drei Tage nur geringe Eindrücke von möglichen Studiumswegen und Ausbildungsplätzen bekommen. Spezielle Fragen, welche sich mir teilweise auch erst hinterher stellten, konnten so nicht mehr unbedingt beantwortet werden.

Generell muss ich aber sagen, dass meine Schule durchaus Angebote zur Berufsinformation hatte, ich aber wie andere Schüler auch das Thema zu der Zeit vielleicht noch nicht ernst genug genommen habe. Ein wenig mehr verpflichtende Informationswege hätten mir gut getan.

Sie haben bereits ein Auslandsjahr in Mexiko absolviert. Was waren die Gründe für diese Entscheidung?

Am Anfang entstand die Idee des Auslandsjahres aus der grundlegenden Motivation heraus etwas völlig Neues kennen zu lernen, meine Spanischkenntnisse zu verbessern und gleichzeitig einen Schritt raus aus dem immer währenden Kreislauf von Schule und Ferien zu machen. Auch wenn mir diese Wünsche am Anfang in dieser Form vielleicht noch nicht so bewusst waren.

Durch eine intensive Vorbereitung seitens meiner Austauschorganisation AFS entstand dann auch immer mehr der Wunsch den Kulturaustausch, welche bei Schüleraustauschen bei AFS im Vordergrund stehen soll, selber zu erleben und über mein Auslandsjahr zu reifen.

Wie geht es jetzt für Sie weiter? Hat Ihnen das Auslandsjahr bei der Entscheidung Ihres weiteren Werdegangs  geholfen?

Gerade der eben angesprochene Reifeprozess des Erwachsen Werdens hat mir  im Hinblick auf spätere Zukunftsplanungen unglaublich viel gebracht! Die Erfahrung dass mich das Auslandsjahr nicht nur persönlich sondern sogar notentechnisch voran gebracht hat, zeigt mir immer wieder, wie viel mehr wert, die eigene Erfahrung im Gegensatz zu theoretischem Wissen ist.

Die Idee für mein Projekt entstand natürlich auch aus dem Gedanken heraus wieder nach Mexico zurück zu wollen.

Vor allem entstand aber der grundsätzliche Gedanke noch ein Jahr lang warten zu wollen vor dem Studium aus meiner Auslandserfahrung heraus und schon deswegen hat es mir sehr weiter geholfen.

Viele Schüler/innen haben das Gefühl, dass sie möglichst jung, mit möglichst guten Noten einen Abschluss machen sollten, um dann sofort in den Arbeitsalltag einsteigen zu können. Wie denken  Sie darüber?

Ich glaube, dass es niemandem hilft, überhastet den nächsten Schritt zu wagen. Wer los läuft ohne genau zu wissen, wohin es geht, verirrt sich eben schnell. Für Menschen mit einem genauen Plan von ihrer Zukunft kann es durchaus logisch sein so schnell wie möglich an ihr Ziel zu kommen, aber meiner Erfahrung nach haben nur wenige Jugendliche diesen genauen Plan. Je jünger sie sind, desto schneller kann sich dieser auch noch Mal ändern.

Von daher glaube ich dass es den meisten helfen würde sich, wann immer sie sich unsicher fühlen, auch die Zeit zu nehmen und genau zu überlegen was sie erreichen möchten im Leben und ob bei ihnen der Karriereweg wirklich Priorität vor einem langsameren, aber vielleicht entspannteren Lebensweg haben sollte!

Leave a reply