Bauten- und Objektbeschichter/in – was machen die eigentlich?

Bauten- und Objektbeschichter/innen gestalten Innen- und Außenflächen von Gebäuden und anderen Objekten. Sie bereiten die Untergründe vor und beschichten Oberflächen aus mineralischen Baustoffen, Holz, Metall oder Kunststoff. Außerdem führen sie Verputzarbeiten durch und verlegen Decken-, Wand- und Bodenbeläge. Sie bauen Dämmstoffe ein und verarbeiten Wärmedämmverbundsysteme. Sie montieren Trockenbaumaterialien und Systembauelemente. Sie messen die zu bearbeitenden Flächen ab und bestimmen den Materialbedarf. Flächen und Objekte, die sie nicht beschichten, schützen sie mit Folien oder durch Einhausungen vor Spritzern und Beschädigungen. Sie bauen ggf. Arbeitsgerüste auf und ab, bedienen Hubarbeitsbühnen sowie Förder- und Transporteinrichtungen.

Sie arbeiten vorwiegend

  • im Maler- und Lackiererhandwerk
  • in Betrieben für Bodenbeschichtungstechnik
  • im Stuckateurgewerbe
  • im Trocken- und Fassadenbau

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein. Die Ausbildung findet sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule statt und dauert 2 Jahre.

Wenn Du Dich für diese Ausbildung interessierst, solltest Du folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Handwerkliches Geschick
  • Gute körperliche Konstitution
  • Sorgfalt
  • Beobachtungsgenauigkeit

Zum Video-Berufsbild

Mehr erfahren

Sorry, comments are closed for this post.