Menschen sprechen zu leise über wichtiges, zu laut über unnötiges, zu viel über andere, zu wenig miteinander, und zu oft ohne nachzudenken.

Die Jungen Alten – Partner der Jugend

16. Februar 2012

Seniorpartner in School e.V.

Der Ausgangspunkt des SiS-Konzeptes ist die demografische Situation unserer Gesellschaft, denn bereits im Jahr 2010 wird der Anteil der über 60-jährigen an der Gesamtbevölkerung auf 25,8 Prozent gestiegen sein. Wie in der Berliner Altersstudie (Baltes & Montada u.a., 1996, 630) ausgeführt wird, gibt es noch viele unausgenutzte Reserven und Potentiale des Alters und damit ein weites Feld individueller und gesellschaftlicher Gestaltbarkeit des Alters. Es geht also um die Suche nach Wegen der institutionellen, sozialen und kulturellen Unterstützung des Lebens im Alter.

Aufgabe des Projektes ist, ehrenamtlich engagierte Senioren als Schulmediatoren/Innen auszubilden und sie dann gewaltpräventiv in den Schulen einzusetzen. Die dort vorhandenen Konflikte sollen mit den Methoden der Mediation auf einer "Win-Win" Ebene gelöst werden. Nicht zuletzt ist dies auch im Hinblick auf die Pisa Studie, ein Beitrag für bessere schulische Leistungen, da SchülerInnen, die nicht ständig an ungelöste Konflikte denken müssen, sich besser auf den zu vermittelnden Wissensstoff konzentrieren können. Daraus ergibt sich für alle Beteiligten mehr Zufriedenheit, eine Steigerung der Lebensqualität, ein gestärktes Maß an Bewußtsein, Vitalität und psychischer Gesundheit und einen erheblichen Gewinn an kommunikativen und damit sozialen Kompetenzen. In der Akzeptanz von Differenz und Dissens, im Erlernen von demokratischen Grundprinzipien ist diese Arbeit auch ein wertvoller Beitrag bei der Integration von ausländischen Mitbürgern.

Für die Schule ist dieser Beitrag über die üblichen Pflichtaufgaben im schulischen Alltag hinaus eine überaus hilfreiche Unterstützung ihrer Arbeit.

Für die Gesellschaft kann das Projekt, durch die Brücke zwischen Alt und Jung ein Beitrag für verständnisvolles und wertschätzendes Miteinander zwischen den Menschen in der dritten Lebensphase und der Jugend in der ersten Phase erzeugen. Die heutige Großelterngeneration steht für stabile Werte, die die Jugend als Orientierung sucht.

Seit Gründung des Vereins im Jahr 2001, ist es daher gelungen ca. 400 Bürger/Innen in Deutschland von dem Projekt so zu begeistern, daß sie durch ihre Mitgliedschaft, die praktische Arbeit, aber auch finanziell, durch ihre Mitgliedsbeiträge, sowie Spenden die Idee mit verwirklichen.

Die Tätigkeit der Seniorpartner in den Schulen wird gut angenommen. Dies führte dazu, dass die Umsetzung der Idee bereits in sechs Bundesländern erfolgte. Die Medien berichten häufig über den Verein Seniorpartner in School e.V., als ein gutes Beispiel für das Bürgerschaftliche Engagement. So gibt es bereits sechs Landesverbände und die Gründung eines Bundesverbandes steht kurz bevor.

Darüber hinaus konnte das Projekt u.a. im Rahmen einer europäischen Lernpartnerschaft , mit Unterstützung der Europäischen Union ( Programm Grundtvig) , auch schon europaweit z.B. in Spanien, der Schweiz, Ungarn, Polen und in England vorgestellt werden.

Durch die Förderung im Rahmen des Programms "Impulse für die Zivilgesellschaft", durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen, Jugend gibt es mittlerweile schon drei Teilzeitkräfte in der Geschäfsttstelle, die die Verwaltung und Betreuung der Schulen und Seniorpartner übernommen haben.

Weitere Informationen zum Verein und einer Mitgliedschaft finden Sie unter:

www.seniorpartnerinschool.de

Veröffentlicht am 16.02.12

Nichts mehr verpassen!

Einfach für unseren Newsletter anmelden!
Jetzt anmelden!
Wer sollte diesen Beitrag nicht verpassen?
Jetzt teilen via

Wie sagte schon Bacon: „Wissen ist Macht!“
*Francis Bacon, 1561 - 1625, Philosoph & Jurist
 

neu aus dem Blog

Zu unseren Partnern gehören

rocketmagnifiercrossmenu