fragFINN – ein sicherer Surfraum für Kinder

Ein Projekt im Rahmen der Initiative „Ein Netz für Kinder“

„Ein Netz für Kinder“ ist eine gemeinsame Initiative des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie der Wirtschaft und Einrichtungen des Jugendmedienschutzes mit dem Ziel, das Vertrauen von Kindern, Eltern und Pädagogen in das Internet zu stärken. Im Rahmen dieser Initiative wurde mit www.fragFINN.de ein sicherer Surfraum für Kinder im Alter von 8-12 Jahren entwickelt. Hier können sie den Umgang mit dem Internet lernen, ohne dabei mit für sie ungeeigneten Inhalten konfrontiert zu werden.

Hinter fragFINN steht eine sogenannte „Whitelist”, d.h. eine Sammlung von kindgeeigneten Internetseiten. fragFINN als „kleines“ Internet bietet Kindern – genau wie das „große“ Internet – spannende, lehrreiche und lustige Inhalte. Dabei kann eine Seite der Whitelist für manches Kind uninteressant sein, für ein anderes Kind ist genau diese Seite der Hit! Das ist das Besondere: der Surfraum auf fragFINN.de ist so groß, dass für alle Kinder etwas dabei ist! Klar ist jedoch: Alle Seiten der Whitelist sind für Kinder unbedenklich. Mit fragFINN können Kinder das Internet entlang ihrer Interessen und Bedürfnisse in seiner Vielfalt nutzen (lernen). Ihnen wird für einen selbständigen und kompetenten Umgang mit dem Medium der Rücken gestärkt. Ein Team von Medienpädagogen stellt die Whitelist zusammen, ergänzt diese regelmäßig und kontrolliert sie.

Mit Hilfe einer einfachen technischen Lösung über ein Zusatzprogramm zum Internetbrowser können Eltern und Lehrer gewährleisten, dass Kinder sich nur auf den überprüften Seiten der fragFINN-Whitelist bewegen können. Eltern und Lehrer können lokal neue Seiten zur Whitelist hinzufügen oder entfernen. Das Browser-PlugIn (Toolbar) steht im Elternbereich auf fragFINN.de kostenlos zum Download bereit, lässt sich schnell herunterladen und leicht installieren!

Die Weiterentwicklung und redaktionelle Betreuung von fragFINN erfolgt durch die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM). Finanziert und getragen wird das Projekt durch die Gründungsmitglieder: AOL Deutschland, Arcor, Cybits AG, Deutsche Telekom, Egmont Ehapa Verlag, 1&1, GMX, Google Germany GmbH, Heinrich Bauer Verlag, Lycos Europe, Microsoft Deutschland, O2 Germany, Tessloff Verlag, Super RTL, Vodafone Deutschland und WEB.DE. Darüber hinaus wird fragFINN durch den Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco), den Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), den Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) sowie den Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) unterstützt.

www.fragFINN.de

Leave a reply