Groß- und Außenhandelskaufmann in der Healthcare-Branche

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com

Im August 2010 habe ich meine Ausbildung bei Roeser Medical begonnen. Zuvor hatte ich den Zivildienst in einer technischen Abteilung eines Krankenhauses absolviert, sodass Roeser für mich kein unbekanntes Unternehmen war.

Roeser beliefert Krankenhäuser mit medizintechnischen Artikeln. Angefangen von den täglichen Gebrauchsgegenständen wie Einmal-Kanülen bis hin zu ganzen OP-Ausstattungen.
Die Ausbildung dauert etwa drei Jahre, sie kann nach Absprache aber auch auf zweieinhalb Jahre verkürzt werden. Zweimal wöchentlich besuche ich die Berufsschule, wo mir kaufmännisches Grundwissen vermittelt wird. Schulfächer sind u.a. Sozial- und Wirtschaftsprozesse, Steuerung & Kontrolle, Datenverarbeitung, Groß- und Außenhandelsprozesse und Englisch.
Bei Roeser lerne ich in dieser Zeit die klassischen Abteilungen im Großhandel kennen: Einkauf, Verkauf, Logistik, Rechnungswesen. Dazu kommen Abteilungen wie die Personalabteilung und unternehmensspezifische Abteilungen wie die Projekt- und Instrumentenmanagementabteilung (IMM).

In letzterer Abteilung befinde ich mich aktuell. In der IMM werden nicht nur wie im normalen Verkaufsinnendienst Angebote erstellt und Aufträge erfasst, sondern auch Anfragen bei den Lieferanten gestellt, Bestellungen erzeugt, Rechnung ausgestellt und selbst die Ware für die jeweiligen Projekte wird hier zusammengestellt und versendet bzw. auch ausgeliefert. Es handelt sich hierbei um größere Projekte, während im Tagesgeschäft eine Vielzahl kleinerer Aufträge erfasst wird. Die Arbeit ist anspruchsvoll, doch wird man schnell von den Kollegen an die Aufgaben herangeführt und ich fühlte mich bereits vom ersten Tag an gut bei Roeser aufgehoben. Wir arbeiten hier in mehren Teams. In jedem Team unterstützt man sich gegenseitig und hält sich auch ggf. den Rücken frei. Bei Fragen kann ich mich jederzeit an die Kollegen wenden –dabei ist es egal ob ich jemanden aus meinem Team frage oder jemand anderes. Alle sind hier wirklich aufgeschlossen und hilfsbereit. Womit wir unsere Arbeit bewältigen? Natürlich mit dem Computer -und das an jedem Arbeitsplatz. Ohne das Warenwirtschaftssystem, in unserem Falle „Navision“, läuft heut zu Tage nichts mehr. Das System ist sehr umfangreich, sodass man bei Beginn der Ausbildung leicht etwas überwältigt wird – nach ein paar Tagen Einarbeitungszeit gelingt es den meisten Azubis schon, erste Vorgänge eigenständig zu bearbeiten.

Neben dem schulischen und praktischen Teil der Ausbildung bietet Roeser noch die Möglichkeit an, an Seminaren & Fortbildungen der Roeser-Akademie teilzunehmen. Hier werden z.B. Themen der endoskopischen Chirurgie oder dem allgemeinen Krankenhauswesen vermittelt. Weiterhin werden auch Seminare zur Verbesserung der Softskills angeboten –z.B. Themen zur professionellen Gesprächsführung oder zu Präsentationstechniken. Insgesamt eine sehr Runde Sache!

Kontakt: kkammering@roeser.de

Leave a reply