Hochschule Niederrhein an landesweitem Projekt zur Stärkung der digitalen Lehre beteiligt

Foto: Das Projekt Hochschuldidaktik im digitalen Zeitalter soll die digitale Kompetenz der Lehrenden erhöhen. Prof. Dr. Werner Heister vom Fachbereich Sozialwesen ist Experte in Sachen digitaler Lehre. Das kam seinen Studierenden im Lockdown zugute.

Die Hochschule Niederrhein stärkt weiter die digitale Kompetenz ihrer Lehrenden. Sie ist beteiligt an dem Projekt „HD@DH.nrw: Hochschuldidaktik im digitalen Zeitalter“. Darin arbeiten zwölf Universitäten und Fachhochschulen in einem Konsortium zusammen. Sie setzen sich unter anderem mit digitaler Kompetenz, zukunftsgerichteter Lehre und E-Learning auseinander. Mit einem digitalen Auftakttreffen ging es jetzt los.

„Im zurückliegenden ‚Corona-Semester‘ haben wir alle erlebt, welche Bedeutung digitale Formate für die Hochschullehre haben“, sagt Prof. Dr. Michael Bongardt von der Universität Siegen, Leiter des Konsortiums. „Vieles hat dabei erstaunlich schnell und gut funktioniert. Es wurde aber auch deutlich, wie hoch die Anforderungen an Lehrende sind, die auf hohem Niveau digital lehren und das Lernen der Studierenden unterstützen wollen.“

Das Potenzial digitaler Medien für das Lehren und Lernen erfordert dabei von Hochschuldozenten ein immer breiteres Spektrum an Kompetenzen. Neben der Entwicklung von Weiterbildungsangeboten wird im Projekt daher auch ein digitaler Raum zur Kommunikation und Kollaboration von Lehrenden entstehen. Hier können sich Neulinge und erfahrene Lehrende austauschen, voneinander lernen und gemeinsam digitale Elemente für ihre Lehre entwickeln.

„Austausch- und Vernetzungsmöglichkeiten für Lehrende zu schaffen, steht für uns im Vordergrund des Projektes“, sagt Prof. Dr. Berthold Stegemerten, Vizepräsident für Studium und Lehre der Hochschule Niederrhein. „Wir greifen für den Bereich der Lehre auf, was Wissenschaft kennzeichnet, nämlich den regen kollegialen Austausch über die Grenzen der eigenen Hochschule hinaus.“

Die Hochschule Niederrhein ist im Konsortium maßgeblich zuständig für den Aufbau einer Community of Practice von Lehrenden. „Diese ist nicht nur für das Projekt von zentraler Bedeutung, sondern auch für die Weiterentwicklung des Lehrens und Lernens mit neuen Medien. Mit diesem konsequenten kollaborativen Ansatz betreten wir Neuland und können die Hochschullehre der Zukunft mitgestalten“, sind sich Dr. Sylvia Ruschin, Leiterin der Hochschuldidaktik, und Dr. Sandra Scheele, die das Projekt an der Hochschule Niederrhein betreuen, einig.

Das Projekt Hochschuldidaktik im Digitalen Zeitalter (HD@DH.nrw) ist Teil des Förderprogramms Digitale Hochschule NRW. Das Konsortium von HD@DH.nrw wird von der Universität Siegen und der Fachhochschule Aachen geleitet. Das Land Nordrhein-Westfalen finanziert das auf vier Jahre angelegte Projekt mit bis zu 3,5 Millionen Euro.

Sorry, comments are closed for this post.