Hochschule Niederrhein kooperiert mit dem Michael-Ende-Gymnasium

Foto: Waltraud Mehn-Herwarth, Hans-Hennig von Grünberg und Siegfried Kirsch bei der Vertragsunterzeichnung

Die Hochschule Niederrhein und das Michael-Ende-Gymnasium in Tönisvorst wollen künftig enger zusammenarbeiten. Im Beisein von Schülerinnen und Schülern aus der Oberstufe unterschrieben jetzt Hochschulpräsident Hans-Hennig von Grünberg und Studiendirektorin Waltraud Mehn-Herwarth, Koordinatorin für Studium und Berufsorientierung am Michael-Ende-Gymnasium, eine Kooperationsvereinbarung.

Demnach sollen den Schülern des Gymnasiums die Perspektiven des Studiums und der Lernort Hochschule näher gebracht werden. Ihnen soll dadurch der Übergang von der Schule in die Hochschule vor allem in den wirtschaftswissenschaftlichen Fächern erleichtert werden. Auch die Lehrkräfte sollen besseren Zugang zu den Hochschullehrern erhalten. Ein weiterer Aspekt der Kooperation sind Workshops für Schüler, bei denen es um wissenschaftliches Arbeiten und um Tipps zur richtigen Recherche und Zitierweise geht.

„Papier ist geduldig, jetzt kommt es darauf an, den Vertrag mit Leben zu füllen. Dafür werden wir von unserer Seite alles uns Mögliche tun“, kündigte Hochschulpräsident von Grünberg an. Auch Studiendirektorin Waltraud Mehn-Herwarth zeigte sich überzeugt, dass dies gelingt: „Es gibt viele Schnittpunkte, an denen wir zusammenarbeiten und unseren Schülerinnen und Schülern einen Mehrwert bieten können. Der Vertrag erleichtert beiden Seiten den Zugang und hilft, eine bisher eher lockere Verbindung verbindlicher zu gestalten.“

Siegfried Kirsch, Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, betonte die Bedeutung des Kreises Viersen für die Hochschule Niederrhein. „Für die Städte und Gemeinden im Kreis Viersen sind wir die Hochschule vor Ort. Für die dortigen jungen Menschen müssen wir Angebote schaffen, um ihnen den Zugang zur Hochschule zu erleichtern.“

Im Anschluss an die Vertragsunterzeichnung lernten die Schülerinnen des Michael-Ende-Gymnasiums den Campus Mönchengladbach im Schnelldurchlauf kennen: Bibliothek, Lernlandschaften, Textilakademie Labore und Hörsäle wurden besichtigt.

Sorry, comments are closed for this post.