Jugend denkt Zukunft

siegel_mittel

Jugend denkt Zukunft ist eine Initiative der Wirtschaft und richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schultypen der Jahrgangsstufen neun bis zwölf. In nur fünf Tagen entwickeln Jugendliche mit und in Unternehmen Produkte und Dienstleistungen für die Welt von morgen und erleben Innovationsprozesse hautnah. Die neue Art des Lernens sowie die Kooperation von Unternehmen und Schulen ermöglichen den Brückenschlag von der Theorie zur Praxis.

Wie funktioniert die Kooperation zwischen Unternehmen und Schule?

Bei dem Projekt engagieren sich Unternehmen als Paten für Schulen und begleiten das jeweilige Innovationsspiel. Je nach Patenunternehmen beschäftigen sich die Jugendlichen während der fünf Tage mit Themen wie Ernährung, Gesundheit/ Pharma/Prävention, Mobilität/Transport, Neue Energien/neuer Umgang mit Ressourcen, Information/Kommunikation/Digita-lisierung, Bauen / Wohnen, Dienstleistungen und Konsum von morgen, Lebensstil/Freizeit/Tourismus.

Was passiert beim Innovationsspiel?

Während der fünf Tage durchlaufen die Jugendlichen einen exemplarischen Innovationsprozess. Der Schulbetreuer, der das Spiel methodisch und inhaltlich begleitet, macht die Jugendlichen mit Megatrends der jeweiligen Branche bekannt. Mit diesem Wissen entwickeln die Schülerinnen und Schüler in Zukunftswerkstätten kreative Ideen für Produkte und Dienstleistungen des Jahres 2020. Im Praxis-Check werden die Ergebnisse daran gemessen, inwieweit sie den realistischen Marktbedingungen standhalten: Kann das Projekt technisch umgesetzt und finanziert werden, wie lassen sich die Produkte vermarkten und welche Vertriebsstruktur muss aufgebaut werden? Diese Fragen diskutieren die Jugendlichen untereinander und mit den Unternehmen. In einem Rollenspiel simulieren sie die Realität: Als Unternehmer stellen sie ihr Produkt oder ihre Dienstleistung vor, als Pressevertreter, Forschungsinstitut und Öffentlichkeit hinterfragen sie diese Innovationen kritisch. Am letzten Tag präsentieren sie die Ergebnisse vor Unternehmensvertretern, Lehrern und Eltern.

Die Vorteile für Unternehmen

  • Die beteiligten Unternehmen präsentieren sich als innovative Akteure und attraktive Arbeitgeber ihrer Region.
  • Die Zielgruppe von morgen setzt sich kreativ und kritisch mit den Produkten und Dienstleistungen der Unternehmen auseinander. So erfahren Unternehmen, welche Trends und Marktchancen sich abzeichnen könnten.
  • Die Patenunternehmen zeigen sich als attraktive Arbeitgeber und bringen Schülerinnen und Schülern Schlüsselqualifikationen nahe, die morgen im Beruf entscheidend sein werden.
  • Die Patenunternehmen werden von der Öffentlichkeit als innovationsfreudige und aktive Unternehmen wahrgenommen, die sich an einem bundesweiten Projekt beteiligen, welches nicht zuletzt durch die Schirmherrschaft des Bundeskanzlers eine hohe politische Wahrnehmung genießt. Sie setzen ein Signal für Eigenverantwortung, Innovationsbereitschaft und Unternehmergeist.
  • Die Patenunternehmen präsentieren sich als “corporate citizens” und unterstützen die Entwicklung einer dynamischen Innovationskultur in Deutschland.

Die Vorteile für Schülerinnen und Schüler

  • Schülerinnen und Schüler erfahren eine neue Art des Lernens. Sie werden außerdem mit den Schlüsselqualifikationen von morgen vertraut gemacht.
  • Jugend denkt Zukunft fördert die Kreativität der Mitspielerinnen und Mitspieler. Hiermit leistet es auch einen entscheidenden Beitrag zur bundesweiten Stärkung der Innovationskultur und damit zur Sicherung des Innovationsstandorts Deutschland.
  • Das Innovationsspiel vermittelt neue pädagogische Methoden und leitet zum interdisziplinären Arbeiten an.
  • Der Kontakt zu Unternehmen kann für Schulpraktika und ähnliches ausgebaut werden. Schülerinnen und Schüler lernen auch weniger populäre Berufe und Branchen kennen.

Informationen zu Jugend denkt Zukunft

Nähere Informationen zu dem Projekt erhalten Sie in der

Geschäftsstelle Jugend denkt Zukunft
Berliner Ring 89
64625 Bensheim
Tel: 0 62 51/84 16-900,
eMail: info@jugend-denkt-zukunft.de

Mehr erfahren!

Leave a reply