KiMM – Kids in Media and Motion – Universität zu Lübeck

Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) der Universität zu Lübeck unterstützt seit Anfang 2004 im Rahmen eines Transferprojekts allgemeinbildende Schulen bei der Einführung zeitgemäßer und motivierender Formen des Umgang mit computer­basierten Medien im alltäglichen Schulunterricht.

Die Initiative Kids in Media and Motion (KiMM) knüpft an Lernmodelle an, die in dem BLK-Projekt ArtDeCom von 2001 bis 2003 in einem kombinierten Kunst- und Informatikunterricht erarbeitet wurden. Die Kinder und Jugendlichen lernen dabei, den Computer als interaktives und programmierbares Medium zu verstehen und digitale Medien kreativ und gestaltend einzusetzen. Statt die Kinder vor einem Computer zu isolieren, wird in fächerübergreifender Gruppen- und Projektarbeit das soziale Miteinander bei der Durchführung anspruchsvoller Medienprojekte gefördert. Im KiMM-Unterricht gestalten die Kinder und Jugendlichen ihre Lernwelten selbst, anstatt Vorgefertigtes zu konsumieren.

Die Projekte, in denen die Kinder die Medien kreativ einsetzen, reichen dabei von inter­aktiven Bühnenstücken, die die Kinder selbst gestalten und aufführen und deren Bühnenbild sie programmieren, über selbst erstellte Mixed-Reality- und 3D-Welten, in denen der reale Raum und virtuelle, digitale Räume ineinander greifen, bis hin zu interaktiven künstlerischen Installationen, die auf ihre Umwelt reagieren. Diese Formen des Lernens motivieren die Schülerinnen und Schüler in hohem Maße und stellen gleichzeitig einen starken Bezug zur modernen, zunehmend digitalen Welt her, in der die Kinder heute leben.

Die beteiligten Lehrkräfte arbeiten die konkreten Schulprojekte zusammen mit den Wissenschaftlern und Fachleuten der Universität zu Lübeck aus. Der Aus- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer in den entsprechenden Konzepten und Programmen kommt dabei eine besondere Rolle zu.

Das Projekt KiMM wird von der Possehl-Stiftung Lübeck, dem Land Schleswig-Holstein sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung bis Ende 2006 gefördert.

Mehr über die Initiative erfahren Sie unter:

www.kimm.uni-luebeck.de

Leave a reply