Meerestechnik an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven studieren – mein Erfahrungsbericht

Moin – zu jeder Tages-und Nachtzeit, da musste ich mich erst einmal daran gewöhnen.

sdr

Mein Name ist Lea, ich bin  21 Jahre alt und studiere derzeit im 5. Semester Meerestechnik. Dass ich mich erst einmal an die nordische Mentalität gewöhnen musste, liegt wohl daran, dass ich aus einer kleinen Stadt aus Rheinland-Pfalz nahe bei Mainz komme und die Lebensart dann doch ein klein wenig anders ist. Jetzt werden sich vermutlich viele fragen, wie man dann zu einem solchen Studiengang kommt.

Kurz nach meinem Abitur im März wusste ich zunächst nicht so recht, wohin es eigentlich mal gehen soll. Also schnappte ich mir meinen Studienplaner und informierte mich über so einige Studiengänge. Als schon fast feststand, dass ich Lehramt studieren würde, stieß ich auf den interessanten Studiengang “Meerestechnik”. Die Beschreibung des Studienganges zusammen mit meiner Liebe zum Meer und auch zu den Naturwissenschaften konnten mich schließlich davon überzeugen, mal etwas Neues, vielleicht Ungewöhnliches zu wagen. So ging es im September 2016 mehr oder weniger Hals über Kopf nach Wilhelmshaven, wo zunächst ein einwöchiger Mathe-Vorkurs stattfand. Diesen sollte man unbedingt besuchen, da man nicht nur seine Mathekenntnisse etwas auffrischen kann, sondern gleichzeitigauch direkt erste Kontakte knüpft. So konnte ich in den ersten Wochen, wo doch alles noch ziemlich neu ist, auch schon mit neuen Freunden zusammen  Wilhelmshaven erkunden.

dav

Meerestechnik wird bei uns in 7 Semestern studiert, wobei das 7. eine Praxisphase im Zuge der Bachelorarbeit darstellt. Da mein Studiengang -wir fingen mit ca. 17 Leuten an- recht klein ist, besuchen wir zusammen mit den Studiengängen “Mechatronik” und “Medizintechnik” in den ersten drei Semestern fast überwiegend dieselben Vorlesungen. Zusätzlich gibt es allerdings jedes Semester für jeden Studiengang noch ein spezifisches Fach, was sich von den Grundlagen absetzt. Diese machen mir immer besonders Spaß, da man hier die Zusammenkunft von technischen Grundlagen und dem Meer erfahren kann. Hydrodynamik, Chemie sowie Meereskunde zeigen, dass Meerestechnik sehr vielfältig sein kann. In “Meereskunde 1” zum Beispiel beschäftigten wir uns viel mit den Eigenschaften des Meeres, Forschungsschiffen und Messeinrichtungen. Neben der theoretischen Vorlesung gab es hierzu auch ein Labor, in dem wir unsere vorher gemachten Messungen mit dem Computerprogramm “Matlab” auswerteten. Ein besonderes Highlight war die Exkursion zu einem Forschungsschiff, bei der wir erleben konnten, wie Meeresforschung wirklich abläuft. Hier habe ich gemerkt, dass dieser Studiengang die richtige Entscheidung war. Aber auch eine Exkursion zum Wattenmeerzentrum oder die Analyse einer Wasserprobe bringen gelungene Abwechslung. Allerdings sollte man auch nicht vergessen, dass es viel mathematisches Verständnis braucht, um auch die anderen Vorlesungen zu meistern. So spielen für einen Ingenieur eben auch Mathe, Elektrotechnik, Mechanik und Werkstoff-Konstruktion-Fertigung eine wichtige Rolle. In gemeinsamen Lerngruppen, die auch mal gerne an den Südstrand auswandern, lässt es sich aber in Wilhelmshaven ganz gut lernen.

dav

Ab dem 4. Semester trennten sich langsam die Wege unserer drei Studiengänge, da wir nun auch Wahlpflichtfächer ganz nach unseren Interessen wählen durften. So belege ich dieses Semester beispielsweise”Ökosysteme und erneuerbare Energien”, was im Hinblick auf das Arbeitsfeld Offshoretechnikwirklich spannend ist. Auch “Sensorik in der Meerestechnik” und “Leitsysteme, Hafen-und Offshoretechnik” bieten hier zahlreiche interessante Themenfelder. Ergänzt durch Messtechnik, Hochsprachenprogrammierung, Konstruktion und Regelungstechnik lernt man alles, was ein guter Ingenieur wissen sollte.

Mir gefällt an unserer Hochschule und an meinem Studiengang besonders gut, dass zu vielen Fächern Labore angeboten werden, in denen man das theoretisch Gelernte praktisch anwenden kann. Egal, ob das Recherchieren eines biologischen Themas oder das Löten eines Photodiodenverstärkers, Praxis lockert den Studienalltag auf und man weiß immer, wofür man all das lernt. Auch Projekte werden bei uns hoch geschrieben. So habe ich dieses Semester die Möglichkeit, zusammen mit französischen Studenten eine App zu entwickeln. Kultureller Austausch gepaart mit Lerneifer und neuen Freundschaften macht dies zu einer ganz besonderen Erfahrung.

Da wir mittlerweile auf eine sehr kleine Gruppe zusammengeschrumpft sind, ist es auch den Dozenten möglich, direkt mit uns zusammenzuarbeiten. Wir Studenten haben dabei die Möglichkeit, die Vorlesung selbst etwas mitzugestalten. In lockerer Atmosphäre macht so das Lernen auch gleich noch viel mehr Spaß!

Im Laufe meines Studiums habe ich den Norden mit seiner Gemütlichkeit und auch allen Eigenarten lieben gelernt und kann sagen, dass ich mich -nicht zuletzt wegen der Lage am Meer- sehr wohl in Wilhelmshaven fühle. Mit dem Studium komme ich gut zurecht, da es viele meiner Interessen abdeckt und grundsätzlich gilt: Es kommt immer darauf an, was man daraus macht!

Als gut ausgebildeter Ingenieur der Meerestechnik habe ich später eine Vielzahl von Berufsmöglichkeiten. Forschung, Sensorik, Offshoretechnik und vieles mehr, sodass für jeden etwas dabei ist.

Ein sehr zukunftsorientierter Studiengang für technisch Interessierte mit Schwerpunkt auf alle forschungsrelevanten Eigenschaften des Meeres. Wer hat Lust auf Me(e)hr ?

Zum Studiengang

Jetzt online anschreiben!

Sorry, comments are closed for this post.