Slacklines am Limit: Lukas Irmler

Lukasfinal-2Hallo, Ich bin Lukas Irmler, 26 Jahre alt und komme aus Freising, Bayern/Deutschland.
Geboren 1988
Abitur 2008
Bachelor of Science in Chemie an der TU-München 2011
Master of Science in Wirtschaftswissenschaften an der TU-München seit 2013

Seit nunmehr 8 Jahren bin ich Slackliner. Eine Slackline ist ein zwischen zwei Punkten gespanntes elastisches Kunstfaserband, meistens zwischen 2,5 und 5cm breit. Entdeckt habe ich die damals noch sehr unbekannte Sportart über den Klettersport und war von Anfang an begeistert. Es sah dann doch sehr viel leichter aus bei den Anderen, als es sich anfühlte aber nach einigen Tagen üben erschloss sich mir eine neue Welt. Als ich endlich auf dem schmalen Band laufen konnte merkte ich schnell, dass man noch vieles mehr machen könnte – Tricks wie hinsetzten, hinlegen oder umdrehen waren erst der Anfang. Schnell wurden es Saltos und Sprungkombinationen und die Slackline wurde zum Trampolin – das vielleicht schmälste der Welt.

 

IMG_2251-3

Meine Slacklines wurden länger und länger. Ich beschloss die weltweit längste Slackline aufzubauen und zu begehen. Das Training und die Vorbereitungen zogen sich über viele Monate hin und als ich dann die Rekordline mit 230m laufen konnte wusste ich – da ist noch längst nicht Schluss! Es wurden 254 dann 262m und die magische 300m Marke rückte näher.

Slacklinen kommt ursprünglich aus Amerika und dort misst man die Länge ja bekanntlich in Fuß. 1000 Fuß sind in etwa 306m und das sollte meine nächste Longline überbieten – mehr als 1000 Schritte auf einer Slackline. Im Juni 2012 gelang mir dann endlich auch dieser Rekord mit einer 310m langen Slackline.

Beim Slacklinen hat mich immer fasziniert, dass man seine eigenen Grenzen verschieben kann und sich immer wieder neue Ziele setzten und diese verfolgen kann. Nach meiner Jagd nach immer längeren Slacklines zog es mich in die Berge. Ich wollte hoch hinaus und meine Slacklines zwischen Berggipfeln und über Schluchten und Täler spannen.

JMA_20110328_1136

Wir Slackliner nennen das Highlinen. Man benötigt viel mehr als nur ein einfaches Band. Man verwendet zwar immer noch eine reguläre Slackline, aber zusätzlich dazu braucht man viele Seile und weitere Sicherungsmittel um in der Höhe – gesichert – über eine Slackline balancieren zu können. Da ich bereits seit Jahren kletterte und dort viele Erfahrungen im Umgang mit Seilen und vor Allem den Bergen gemacht hatte war die Basis also vorhanden. Mit der Erfahrung und Hilfe einiger befreundeter Slackliner machten wir uns nun auf die Berge zu erobern.

Die Highlines wurden immer länger und ausgesetzter und wir wollten an immer exotischere Orte reisen um die Lines zu spannen. Zusammen mit starken Partnern wie Adidas Outdoor konnte ich meine ersten Träume verwirklichen und durfte nach Süd Afrika reisen um dort auch am Tafelberg meine Slackline zu spannen.

Von nun an zog es mich hinaus in die Welt und ich machte viele Reisen innerhalb Europas, aber auch bis nach Amerika um in den surrealen Felsschluchten in Utah zu slacklinen und die dortige Slackline-Szene kennenzulernen.

LOngline211m DOuble

Dass man manchmal lange träumen muss bis man ein Ziel erreicht hat mir eines meiner letzten Projekte gezeigt. Zusammen mit dem Österreicher Reinhard Kleindl hatte ich vor etwas mehr als zwei Jahren die Idee, die Schlucht der weltberühmten Victoria Falls in Zimbabwe zu überqueren. Es dauerte über zwei Jahre bis wir die nötige Unterstützung, die Genehmigungen, aber auch die Fähigkeiten erworben hatten um nach Afrika zu reisen und uns an der fast 100m breiten und über 100m hohen Schlucht vor den weltweit größten Wasserfällen zu versuchen.

Mit all den Erfahrungen und der tollen Unterstützung vieler Leute und Firmen, die an uns glauben, haben wir auch dieses Ziel gemeinsam erreichen können und überquerten als Erste die Schlucht der Victoria Falls zu Fuße auf einer Slackline – wie immer natürlich gesichert, aber ohne Sturz über die 100m breite Schlucht.

Wer noch mehr über Mich und meinen Sport – das Slacklinen – erfahren will schaut mal auf meiner Homepage vorbei oder folgt mir auf Facebook.

www.lukas-irmler.com
www.facekook.ceom/lukasirmler

Leave a reply