Tolle Stimmung beim Pre-Opening: Die 10. MG zieht an läuft

Tolle Stimmung beim Pre-Opening: Die 10. MG zieht an läuft Aktuelles Pressenews

Die zehnte Auflage der textilen Nachwuchsmesse „MG zieht an“ ist erfolgreich gestartet – mit einem fulminanten Pre-Opening bei der Firma Trützschler in Mönchengladbach und viel Betrieb an den Messeständen auf dem Campus der Hochschule Niederrhein seit heute Morgen.

„Die MG zieht an steht wie kein anderes einzelnes Event für das enge kooperative Verhältnis der Hochschule Niederrhein zur regionalen Wirtschaft“, sagte Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg zum Auftakt. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners, Wirtschaftsförderer Dr. Ulrich Schückhaus, Schirmherr Rolf Königs und Fachbereichsdekan Prof. Dr. Rudi Voller eröffnete er heute Morgen die Textilmesse.

„Die Messe ist ein wichtiges Event für die Textil- und Bekleidungsindustrie“, sagte Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners. „Aus den Gesprächen mit den Betrieben nehme ich mit, dass das Thema Fachkräftemangel ganz oben steht. Da hoffe ich, dass die Hochschule Niederrhein gut ausgebildete junge Fachkräfte liefern kann.“

Am Abend hatte das Pre-Opening erstmals bei dem Textilmaschinenhersteller Trützschler in Mönchengladbach die Branche auf das Event eingestimmt. Dort diskutierten Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft über die Zukunft der Textilindustrie am Niederrhein. Anfang des Jahrtausends bei der ersten „MG zieht an“ sei die Stimmung in der Branche noch viel pessimistischer gewesen, konstatierte Wirtschaftsförderer Dr. Ulrich Schückhaus. „Das hat sich völlig gedreht, Textil ist heutzutage wieder in.“

Höhepunkt des Abends war die Modenschau von Studierenden des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik, die ihre eigenen Kollektionen zeigten. Die 20-minütige Show wird morgen, 19. Mai, 12 Uhr, auf der Richard-Wagner-Straße wiederholt.

Auch Fachbereichsdekan Prof. Dr. Rudi Voller zeigte sich zufrieden mit dem Start der MG zieht an: „Die Aussteller bilden die ganze Bandbreite der textilen Kette ab. Das spiegelt sich gut im Angebot unserer Studiengänge wieder. Für die Studierenden geht es auf der Messe darum, mit Unternehmen in Kontakt zu kommen – sei es in Hinblick auf einen späteren Job oder in Hinblick auf ein Praktikum.“

Auf der Messe treten die bekannten Modelabels von A wie Adidas bis W wie Walbusch und natürlich die Mönchengladbacher Labels Alberto, Gardeur oder van Lack auf. Auch die Hersteller technischer Textilien, die in Deutschland deutlich in der Überzahl sind, deren Produkte aber kaum jemand kennt, zeigen sich und ihre Jobmöglichkeiten. Viele davon wie Aunde oder imat-uve sind aus Mönchengladbach, ebenso wie der Textilmaschinenhersteller Trützschler. Deutschland ist weltweit der größte Exporteur  bei technischen Textilien, auf der MG zieht an kann man sich einen Überblick verschaffen.

Zum Programm der Messe gehören Matchinggespräche zwischen Studierenden und Unternehmen, Bewerbungsfoto-Shootings, Mappen-Checks für Studierende, Workshops, Unternehmensvorträge – und natürlich die Modenschauen. Erstmals werden alle Outfits, die auf den Modenschauen gezeigt werden, in einem digitalen „Lookbook Modenschau“ zusammengestellt.

Die Messe wird vom Verband der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie, dem Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie sowie vom Gesamtverband Textil- und Mode mit der Nachwuchskampagne GO TEXTILE! unterstützt.

Dein Kommentar

wissensschule.de ist ein Projekt von BEO-M. Alle Rechte vorbehalten.