VfL Bochum unterstützt Flüchtlinge in seiner Stadt

Herzlich Willkommen

Das Thema Flüchtlinge wurde in den vergangenen Wochen und Monaten deutschlandweit intensiv diskutiert. Auch in Bochum gibt es verschiedene Unterbringungen, in denen Flüchtlinge aus der ganzen Welt leben. Der VfL Bochum möchte seinen Beitrag zur Integration der Flüchtlinge in Bochum leisten. Dazu wird es in der kommenden Woche einige Kernveranstaltungen geben. Höhepunkt ist die Einladung aller Flüchtlinge in unserem Stadtgebiet und ihrer ehrenamtlichen Helfer zum Heimspiel gegen RB Leipzig.

Die soziale Verantwortung des Vereins hat der VfL in seinem Leitbild fest verankert. Dort heißt es unter anderem: „Unsere Gemeinschaft integriert Fans unterschiedlichster Herkunft, unabhängig religiöser Überzeugung und kultureller Wurzeln. In Not geratenen Menschen leisten wir Unterstützung, fordern und fördern Zivilcourage.“ Selbstredend also, dass der VfL Bochum 1848 als Teil der Stadt aktiv zu einer offenen Willkommenskultur in Bochum einen maßgeblichen Beitrag leisten möchte.

Um den Bewohnern der Heime in unserer Stadt eine Abwechslung zu ihrem Alltag zu bieten, lädt der VfL daher alle Flüchtlinge zum Heimspiel gegen RB Leipzig (Sonntag, 12. April) ins rewirpowerSTADION ein. Natürlich umfasst diese Einladung auch alle ehrenamtlichen Helfer, die durch ihren unermüdlichen Einsatz Tag für Tag einen bedeutenden Teil zur Integration leisten. Ohne die Hilfe unserer Partner wäre diese Einladung allerdings nicht zu stemmen. Ein großer Dank gilt der BOGESTRA. Unser TIEF IM WESTEN Partner stellt am Spieltag selbst einen eigens eingerichteten Shuttle-Service bereit, der die Flüchtlinge zum Spiel bringt. Zudem stellt VfL-Caterer Aramark für die Bewohner Lunchpakete zusammen. Doch bereits im Vorfeld ist das Thema Flüchtlinge an der Castroper Straße präsent. In Zusammenarbeit mit der Faninitiative Bochum lädt der VfL am Mittwoch, den 8. April, zur Veranstaltung „Flüchtlinge aus dem Abseits“ in die Fangastro 8zehn48 am Stadioncenter. Der Veranstaltungstitel bezieht sich zum einen auf die Situation in den Herkunftsstaaten, zum anderen auf das Leben der Flüchtlinge in Deutschland und ist somit als Appell zu verstehen. Frank Wortmann vom Flüchtlingsrat NRW wird einen Einstieg zu der Thematik geben. Die Zuhörer bekommen unter anderem Informationen zu den Problematiken und Risiken, denen die Flüchtlinge ausgesetzt sind. Es geht aber auch ganz konkret um die Unterbringung, Möglichkeiten zur Arbeit und Bildung sowie die Integration – auch am Beispiel der in Bochum lebenden Flüchtlinge. Eine weitere Aktion findet am Freitag (10. April) vor dem Leipzig-Spiel statt. Der Bochumer Amateurklub Teutonia Ehrenfeld schickt auch in dieser Saison eine 3. Mannschaft ins Rennen, die zu großen Teilen aus Flüchtlingen des benachbarten Heimes besteht. Co-Trainer Thomas Reis, erst seit wenigen Tagen mit der Fußball-Lehrer-Lizenz ausgestattet, wird auf der Platzanlage der Teutonia (Meinolphusstr. 7, 44789 Bochum) das Training der Truppe leiten. Weitere Aktionen sind in der Planung.

Leave a reply