Work & Travel in Europa

Wissenschule 2

Wer nach dem Abi erst mal genug vom Lernen hat und sich eine gewisse Zeit zum Reisen und zum Erfahrungen sammeln gönnen möchte, für den ist Work & Travel oft eine gute Option. Das Geld, um sich das Reisen leisten zu können, verdient man nämlich direkt während des Auslandsaufenthalts. Dieser findet typischerweise in Ländern wie Australien, Kanada oder Neuseeland statt. Aber auch in Europa bieten sich tolle Möglichkeiten fürs Work & Travel. Aufgrund kürzerer Strecken lassen sich mehr Länder bereisen, mehr Erfahrungen mit unterschiedlichen Kulturen, Sprachen und Menschen sammeln – und das gar nicht so weit entfernt von zuhause. So erspart man sich nicht nur das lästige Visum, sondern kann bei Bedarf ganz einfach in den Zug steigen und zurück nach Hause fahren. Wir bieten euch hier deshalb hilfreiche Tipps für eure Europareise, die euch ganz nebenbei auch noch perfekt aufs Studium vorbereiten kann.

Beispielhaft zeigen wir euch eine Route quer durch Deutschlands Nachbarländer, auf der ihr in neun Stationen sieben verschiedene Länder bereist. Die jeweiligen Städte sind zudem häufig Studentenstädte, sodass ihr schon mal etwas Uniluft schnuppern könnt, mit verschiedenen europäischen Studenten ins Gespräch kommen und euch für eure zukünftige Laufbahn inspirieren lassen könnt. Für die Weiterreise könnt ihr dabei auf den Zug oder die günstigere Variante Fernbus zurückgreifen, sodass die Kosten stets unter 50 Euro liegen können.

titelbild work&travel collage

Vorschlag für eine Tour durch Europa 

Die Tour beginnt in den Niederlanden, in der Studentenstadt Groningen. Es lässt sich leicht ein Job in Bars, Cafés oder auf dem Markt ergattern, wo ihr zugleich gute Kontakte zu anderen jungen Menschen knüpfen könnt. Hier findet sich eine der ältesten und besten Universitäten der Niederlande, die RUG, in der ihr euch sicher mal eine Vorlesung anhören könnt. Weiter geht’s nach Den Haag, wo sich Parlament und Regierung der Niederlande befinden. Vielleicht ergibt sich hier ja ein kleines Praktikum für diejenigen, die an Diplomatie oder anderen politischen Berufen interessiert sind.

Die dritte Station ist Antwerpen in Belgien, eine junge und angesagte Modestadt. Hier kann man in verschiedenste kreative Berufe und Studiengänge hinein schnuppern oder einen Job auf den Flohmärkten und in den Pop-up-Stores finden. Auch ein Halt in Freiburg kann tolle Einblicke bieten: Uni und Stadtleben in Freiburg sind sehr beliebt unter Studenten und bieten viel Gelegenheit zur Orientierung.

Das italienische Bologna schließlich bietet nicht nur eine zauberhafte Altstadt und leckeres Essen, sondern die älteste Universität Europas. Für alle Italienisch-Sprechenden ergibt sich hier die Perspektive zum Auslandsstudium. Jobs finden sich in den zahlreichen Cafés oder im Tourismusbetrieb, etwa als Reiseführer. Weiter geht es in die Landeshauptstadt Südtirols, nach Bozen. Die Stadt mit ihren zahlreichen Weingütern bietet Jobs auf der Alm und bei der Weinlese – eine nette Abwechslung auf dem Städtetrip.

Schließlich führt die Reise weiter in die kulturelle Hochburg Wien. Auch hier ist die traditionsreiche Universität mit ihren prachtvollen Bauten einen Besuch wert. Der Vorteil der deutschen Sprache ermöglicht es auch zudem, sich eine der Vorlesungen. Weiter geht es ins wunderschöne Prag, wo Bars, Hostels oder Tourismus Gelegenheit zum Geldverdienen bieten. Wie auch in der letzten Stadt, im polnischen Warschau, lässt sich dort im pulsierenden Nachtleben nicht nur tanzen und feiern, sondern auch leicht Kontakte zu Einheimischen knüpfen. So kann das Work & Travel-Abenteuer nicht nur wertvolle Inspiration für den weiteren Studienweg bieten, sondern vielleicht sogar schon die ersten Bekanntschaften am zukünftigen Wohnort.

Leave a reply