ZahlReich


Beim Portal ZahlReich lösen Schüler mit Online-Hilfen ihre Hausaufgaben

Marco Gauer weiß um das Leid von Schülern,die von binomischen Formeln und Stochastik keinen Plan haben. Schließlich hat er selbst wegen mangelnder Mathe-Kenntnisse in der neunten Klasse eine Ehrenrunde gedreht. Um all denen zu helfen, die viele Fragen und keine Antworten haben, gründete der 36-Jährige im Sommer 1998 das Internet-Nachhilfeportal www.zahlreich.de.

“Ich konnte mich in meine Nachhilfeschüler gut hineinversetzen, gerade weil ich selbst einmal Probleme mit Mathe hatte”, erinnert sich der Marktheidenfelder. Und nachdem er das Internet mit seinen vielen Möglichkeiten als Freizeitspaß für sich entdeckt hatte, keimte in ihm die Idee, ein Internet-Forum für Schüler zu gründen. Die jungen Leute sollten sich ihre Nachhilfe-Lektionen einfach aus dem Netz holen können.

Gesagt, getan. Vor unerwartete Probleme stellte den Mathematiker dann allerdings die Namenswahl seiner Homepage. “Alles, was mit Mathe in irgendeiner Weise zu tun hat, war schon belegt”, sagt der 36-Jährige. Schließlich sicherte er sich den Titel “ZahlReich” – weil der “mit vielen Zahlen zu tun hat, doppeldeutig und prägnant ist”. Gauer richtete ein Forum ein, gestaltete Rubriken nach verschiedenen Klassenstufen und Themengebieten und machte seine Website über Suchmaschinen bekannt. Nach zwei Wochen Anlaufzeit stellten die ersten Schüler Fragen und ließen sich bei ihren Mathe-Aufgaben von Marco Gauer helfen. Das Forum wurde immer lebendiger, und der 36-Jährige konnte den Ansturm von Fragen nicht mehr allein bewältigen.

 

Auf der Homepage startete er den Aufruf “Moderatoren zur Beantwortung von Fragen gesucht!”, und der Zuspruch sprengte alle Erwartungen. Neben Schülern und Studenten meldeten sich auch Lehrer und Uni-Dozenten. Mittlerweile hilft ein Pool von 800 ehrenamtlichen Moderatoren verzweifelten Schülern bei Hausaufgaben, Referaten, anstehenden Klausuren und Prüfungen.

Pro Monat erhält Gauer etwa 100 Bewerbungen potenzieller Moderatoren. Neun weitere Fächer hat der Marktheidenfelder dem ursprünglichen Mathe-Forum schon hinzu gefügt. Zusätzliche Auftritte, zum Beispiel für Latein, Spanisch und Italienisch, sind in Planung. Mit den Fächern wächst auch die Zahl der Schüler, die das Internet nutzen, um sich Hilfe für die Chemie-Aufgaben, den Deutsch-Aufsatz oder das Französisch-Referat zu holen.
Rund 300 000 Schüler und Studenten, aber auch Lehrer, klicken im Monat das Hausaufgabenboard an, dessen Archiv mittlerweile rund 85 000 Fragen und Antworten zählt – davon über 600 allein zum Satz des Pythagoras. Und täglich kommen rund 300 Fragen dazu.

Die Moderatoren von ZahlReich sitzen rund um den Globus verstreut, sogar in Singapur und auf Hawaii beantworten Mathe-Genies die Hilfegesuche verzweifelter Schüler. Die kommen zwar überwiegend aus Deutschland – aber auch in den USA und Brasilien haben junge Leute Probleme mit dem Verständnis bei Differenzialrechnungen und Vektorgeometrie. Für die ausländischen Anfragen plant Marco Gauer in absehbarer Zeit die Einrichtung eines englischen Hausaufgaben-Portals.

“Anfangs dachte ich, dass vorwiegend schlechte Schüler die Website nutzen, doch das ist absolut nicht der Fall”, sagt Gauer. Im Gegenteil, viele hoch begabte junge Leute melden sich bei ZahlReich. “Neulich hat sich ein Schüler aus einer unteren Stufe von mir erklären lassen, wie eine Rechnung funktioniert, die erst in der elften Klasse gelehrt wird. Schließlich hat er mir mitgeteilt, dass er einem Elftklässler Nachhilfe geben und sich daher über den Rechenweg informieren will”, schmunzelt der Mathematiker.

Zwei bis fünf Stunden

Im Durchschnitt warten die Schüler zwischen zwei und fünf Stunden auf einen Lösungsvorschlag der Moderatoren. “Durch die Menge der wissbegierigen Surfer und vor allem im Chat ergibt es sich jedoch häufig, dass viele Fragen gleich beantwortet werden”, verrät der 36-Jährige, der seinen Internet-Server schon vier Mal verstärken musste, um der Fragen-Flut gerecht zu werden.

www.zahlreich.de

Leave a reply