Aufpassen beim Zitieren!

Wer an einer Bachelor-Thesis arbeitet, muss auch korrekt zitieren können. Hier gibt es keine Ausnahmen, deshalb tust Du gut daran, Dich an die Regeln zu halten. Aber so einfach ist die Kunst des Zitierens nicht.

Nur wer fragt, bekommt Antworten

Beim Zitieren gibt es nicht nur das eine System, beispielsweise unterscheiden sich die amerikanische Zitierweise Harvard-Stil  und die deutsche Zitierweise  voneinander. Dabei besteht der Unterschied vor allem darin, dass Du beim amerikanischen System den Autor als Quellenangabe im Fließtext angibst. Dahingegen fügt das deutsche Zitiersystem diese Angabe als Fußnote ein.

Die gerade erwähnten Zitiersysteme werden am meisten genutzt. Viele Universitäten haben aber auch eigene Regeln, was das Zitieren angeht. Daher solltest Du Dich vorab informieren, welche Regeln Deine Hochschule verwendet. Und wenn Du ohnehin schon in Kontakt zu Deinem Lehrstuhl stehst, dann bring doch gleich noch die speziellen Regeln zur Formatierung Deiner Bachelorarbeit in Erfahrung.

Fremde Werke als Basis

Wie alle anderen wissenschaftlichen Arbeiten basiert auch Deine Bachelorarbeit auf Grundlagen, die andere Menschen analysiert und aufgeschrieben haben. Also musst Du während Deiner Untersuchungen viele Werke, Primär- und Sekundärliteratur, wälzen. Aber wenn Du Dich auf etwas beziehst, das nicht aus Deiner eigenen Analyse stammt, ist es nötig, dass Du ganz genau zitierst. Hierzu gehören der Name desAutors, Titel, Ort, Erscheinungsjahr sowie die Seite, der Du Dein Zitat entnommen hast.

Direkt vs. indirekt Zitieren

Meistens wirst Du, unabhängig von der Art Deiner Arbeit, die indirekte Zitierweise benutzen. Dennoch musst Du darauf achten, dass Du bei der direkten Art zu zitieren ganz genau auf Orthographie und Grammatik achtest. Dabei setzt Du ein direktes Zitat stets in Anführungszeichen. Möchtest Du, dass ein Zitat Bestandteil Deines Satzes wird, dann nutzt Du eckige Klammern, um Änderungen der Grammatik oder hinzugefügte Wörter zu markieren.

Das indirekte Zitat

Beim indirekten Zitieren gibst Du im eigenen Wortlaut wieder, was bereits ein anderer vor Dir schon niedergeschrieben hat. Ebenso wie beim direkten Zitieren ist es notwendig, dass Du im Anschluss die Quelle nennst. Ist eine Tatsache altbekannt, sodass sie in vielen Werken vorkommt, dann ist kein Zitat notwendig. Oft ist es so, dass sich die indirekte Zitierweise besser für die eigene Bachelorarbeit eignet als die direkte.

Quellenarten

Printmedien, wie Bücher und Zeitschriften, aber auch Aufsätze und Paper können als Quelle dienen. Ebenso stellt das Internet eine Quelle dar. Dies gilt es zu beachten, denn auch Online-Quellen musst Du angeben und auf die korrekte Zitierweise achten. Neben dem Autor und Titel sowie dem Erscheinungsjahr, wie es bei Printmedien üblich ist, musst Du bei einer Internetquelle auch noch angeben, wann Du die jeweilige Seite abgerufen hast.

Auf alle Fälle ist es wichtig, dass Du korrekt zitierst. Wenn Du hier Defizite hast, so kannst Du dir ein mit Lektorat der Bachelorarbeithelfen, zum Beispiel hier: https://www.mentorium.de/lektorat-korrektur-bachelorarbeit/

Denn auch wenn Du nur versehentlich falsch zitierst: Ein Plagiatsverdacht liegt schnell vor! Und unter Verdacht zu stehen, ein Plagiat als Bachelorarbeit abgeliefert zu haben, ist nicht nur peinlich, sondern auch ärgerlich und gefährlich. Die Hochschulen bestrafen mit allerhand Sanktionen – vom nicht Bestehen der Prüfungsleistung bis zum Verweis von der Hochschule.

Sorry, comments are closed for this post.