Bioanalytik studieren: Studiengang mit individueller Betreuung an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

BIA-1
Foto: Shutterstock, Labor

Wie sieht modernste Bioanalytik mit automatisierten Laborsystemen heute aus? Wie schaffen es moderne Medizinlabore, 100.000 Patientenproben pro Tag zu messen? Wie werden teilweise winzigste Mengen an Blut- oder Gewebeproben analysiert? Vielseitig, praxisnah und zukunftsorientiert werden im deutschlandweit einmaligen Studiengang Bioanalytik mit Schwerpunkt Laborautomation diese und weitere spannende Fragestellungen bearbeitet. Das Bioanalytik-Studium bietet für all diejenigen attraktive berufliche Perspektiven, die sich einen Arbeitsplatz rund ums Labor wünschen.

In sieben Semestern werden den Studierenden Methodenkompetenzen zur Anwendung sowie zur Optimierung und Entwicklung von Analysemethoden vermittelt. Ein Schwerpunkt wird dabei auf die Automatisierung von Labor- und Analyseprozessen gelegt. Ziel ist, die Studierenden auf eine fortschreitende Digitalisierung im Bereich der Analytik vorzubereiten. Außerdem werden Fähigkeiten vermittelt, die für ein nachhaltiges, effizientes und modernes Labormanagement inklusive Qualitätssicherung erforderlich sind. Im sechsten Semester entscheiden die Studierenden entsprechend ihrer persönlichen Interessen zwischen den Wahlrichtungen Pharmaanalytik und Lebensmittelanalytik. Dr. Philipp Heindl, Professor und Studiendekan im Studiengang Bioanalytik, und Dr. Thole Züchner, Professor für Bioanalytik und Laborautomation, sind von den Möglichkeiten für die Studentinnen und Studenten begeistert: „Die Arbeit mit den Studierenden macht im Studiengang Bioanalytik besonders viel Spaß. Hier kann man noch individuell auf einzelne Studentinnen und Studenten eingehen und flexibel Lehrinhalte anpassen, wo es gerade gewünscht oder nötig ist.“

Durch eine enge Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis, effektive und abwechslungsreiche Lehrmethoden und eine moderne Ausstattung, u.a. mit Laborrobotersystemen, werden die Absolventen optimal auf den späteren Berufsalltag vorbereitet. Zusätzliche soziale und überfachliche Kompetenzen runden das Studium ab. „Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Studierenden nicht nur Analysen durchführen können, sondern auch in der Lage sind, Analysemethoden und –techniken einzuführen und ein Verständnis zur Lösung von Problemen entwickeln“, erklärt Professor Dr. Philipp Heindl.

BIA-2
Foto: Hochschule, Campus

Das Studium greift den hohen Bedarf der Industrie nach Spezialisten auf, die sowohl fundiertes biologisches, physikalisch-chemisches und analytisches Fachwissen vorweisen können, als auch ein tiefes Verständnis für automatisierte, zukunftsorientierte Laborlösungen mitbringen. „Wir bekommen schon jetzt, kurz nach Einführung des Studiengangs, Anfragen aus der Industrie, wann die ersten Absolventen mit dem Studium fertig sind“, so Züchner. Damit eröffnen sich den Absolventinnen und Absolventen attraktive und vielfältige berufliche Wege im Zukunftsfeld der Bioanalytik.

Nach erfolgreichem Studienabschluss können die Absolventen als Fach- oder Führungskraft in den Bereichen Diagnostik, Labormanagement, Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung, Laborautomation und Analysesysteme sowie Verbraucherschutz arbeiten oder eine wissenschaftliche Karriere in der biomedizinischen Forschung anstreben. Studierenden, die einen Masterabschluss anstreben, bietet die Hochschule mit Biomedical Sciences eine Perspektive bis hin zur Promotion.

Interessierte Studienanfänger können sich bis 15. Juli für einen der 25 Studienplätze bewerben.

Zum Studiengang

Prof. Dr. Philipp Heindl

Studiendekan Bioanalytik

Hochschule Albstadt-Sigmaringen
Anton-Günther-Straße 51
72488 Sigmaringen

Telefon: 07571/732-8285

E-Mail: heindl@hs-albsig.de

 

Sorry, comments are closed for this post.