Digitale Bildungsangebote für jedes Fach aus der Schul-Cloud

von Catrina Grella und Prof. Dr. Christoph Meinel

Quelle: Hasso-Plattner-Institut
Quelle: Hasso-Plattner-Institut

Wenn es bislang so etwas wie ein Symbol für den Informatikunterricht an deutschen Schulen gibt, dann ist es der Computerraum. Dort stehen meist ältere Rechner, an denen nur wenige Stunden in der Woche Schüler/innen sitzen. Sonst ist der Raum abgeschlossen – fast alle anderen Unterrichtsfächer nutzen keine digitalen Inhalte. Kein Wunder also, dass Deutschland in den Studien zur digitalen Bildung nicht gerade die Spitzenplätze erreicht.

Gleich drei Studien haben in den letzten Wochen auf den Aufholbedarf Deutschlands in puncto Digitale Bildung hingewiesen. Um hier konkret voranzukommen, entwickeln Wissenschaftler/innen am Hasso-Plattner-Institut (HPI) derzeit die Schul-Cloud – eine einmalige Chance für Deutschland, seine Position maßgeblich zu verbessern.

Die Schul-Cloud stellt schul- und fächerverbindend digitale Lehr- und Lernangebote webbasiert zur Verfügung. Ein weiterer großer Vorteil: Die Cloud erspart Schulen die zeit- und kostenaufwändige Anschaffung und Wartung von Rechnern. Ganze 74 Prozent der Lehrer/innen in Deutschland beklagen laut dem aktuellen „Monitor digitale Bildung“ der Bertelsmann-Stiftung die unzuverlässige Medientechnik an ihren Schulen. Rund drei Viertel der Schulleitungen gaben an, dass jeweils nur einzelne Lehrer/innen an ihrer Schule für die Betreuung der schulischen IT zuständig seien. Eine Arbeit, für die diese nie ausgebildet wurden.

Bei der Schul-Cloud kümmern sich dagegen Profis um die Technik. In den Klassenzimmern werden nur einfache internetfähige Anzeige- und Eingabegeräte gebraucht, wie beispielsweise Laptops oder Tablets. Über sie sind die Inhalte jederzeit und überall abrufbar.

Beim Digital-Gipfel der Bundesregierung im Juni haben die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Professorin Johanna Wanka, und HPI-Direktor Professor Christoph Meinel den Startschuss für die Schul-Cloud erteilt. Inzwischen können alle 27 Pilotschulen des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC die Schul-Cloud in der Praxis erproben und testen. An der ersten Testphase, die bis Ende April 2018 angesetzt ist, nehmen Schulen aus insgesamt 13 Bundesländern teil. Sie alle sollen aktiv in die Weiterentwicklung der Schul-Cloud einbezogen werden und regelmäßig Feedback an das HPI-Team geben.

In einem ersten Schritt werden hier Einsatzmöglichkeiten inMINT [1]– sowie anderen Fächern getestet. Der Mathematikunterricht wird in der Schul-Cloud beispielsweise vor allem durch einen flüssigen Übergang zwischen beliebten Tools wie GeoGebra sowie interaktiven und lehrplannahen Medienelementen bekannter Schulbuchverlage beflügelt. Durch den einheitlichen technischen Zugang werden organisatorische Brüche im Unterrichtsverlauf vermieden und gleichzeitig eine Diversifizierung der medialen Möglichkeiten angeboten. Für den Geographieunterricht stehen sowohl aktuelle, freie Materialien als auch Aufgaben und Karten bekannter Inhaltsanbieter bereit. Im Fach Physik werden u. a. sämtliche Materialien der beliebten Plattform „LEIFIphysik“ abrufbar gemacht. Mit diesen und weiteren, lehrplanorientierten Materialien stehen vor, im und nach dem Unterricht Versuchsanleitungen, interaktive Medienelemente und vertiefendes Material zur Verfügung. Zusätzlich sind durch die Einbindung von ausgewählten Videokanälen wie YouTube, der Khan Academy und der Bereitstellung von effektiven QR-Codes die Weichen für flexible FlippedClassroom-Settings gestellt.

Für den Deutschunterricht wird z. B. zur thematischen Erarbeitung (Themenboards) ein webbasiertes digitales „neXboard“ zur Verfügung gestellt, das Zwischenschritte speichert und bei Bedarf die Kollaboration mit anderen Lerngruppen über das Internet ermöglicht. Spezielle Themen können zudem als lehrplanorientierte Videos mit Begleitmaterial behandelt werden.

Einen Einblick in die vielfältigen Funktionen und Nutzungsmöglichkeiten der Schul-Cloud vermittelt ein Testzugang: https://schul-cloud.org/. Dort können sich alle Interessierten als Schüler/in oder Lehrkraft ganz einfach einloggen.

Die Schul-Cloud wird in Zusammenarbeit mit zahlreichen Expert/innen aus Politik, Wirtschaft und Bildungseinrichtungen kontinuierlich agil weiterentwickelt und durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Ab dem nächsten Jahr soll die Schul-Cloud stufenweise allen rund 300 Schulen des Excellence-Schulnetzwerkes MINT-EC zur Verfügung gestellt werden.

Eine Erläuterung für das Konzept der Schul-Cloud finden Sie unter: https://hpi.de/schul-cloud

Mehr erfahren!


[1] Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik

Leave a reply