Experimente für den inklusiven MINT-Unterricht von der Siemens Stiftung

Wie gelingt naturwissenschaftlich-technischer Unterricht, wenn die Lernausgangslagen der Schülerinnen und Schüler einer Klasse sich stark unterscheiden? Inklusives Unterrichten bedeutet hier für die Lehrkraft, den Lernstoff differenziert und dennoch im Klassenverbund zu vermitteln, so dass alle Schülerinnen und Schüler entsprechend ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Voraussetzungen individuell und bestmöglich gefördert werden. Die Lehrkraft agiert als Organisator und Begleiter in einem Unterricht, der gemeinsames und wertschätzendes Lernen von und mit Anderen zum Ziel hat.

Zusammen mit der iMINT-Akademie der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin und dem Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) hat die Siemens Stiftung Experimentiereinheitenfür den inklusiven Unterricht entwickelt:

Die Lehr- und Lernmaterialien basieren auf dem internationalen Bildungsprogramm Experimento der Siemens Stiftung und folgen zum Teil den Standards für das Experimentieren im inklusiven Unterricht der iMINT-Akademie. Alle Schülerinnen und Schüler bearbeiten denselben Themenbereich, während ein niederschwelliger Einstieg, gestufte Hilfen sowie vertiefende Teilaufgaben auf unterschiedlichem Niveau dem individuellen Arbeits- und Lerntempo entsprechen. Kontextorientierte Aufgabenstellungen, Versuchsanleitungen, Lösungsbögen, Lernhilfen sowie spezielle Medien zur Sprachförderung schaffen die Grundlage für einen individualisierten Unterricht im inklusiven Klassenverbund.

Die Materialien stehen als Open Educational Resources (OER) auf dem Medienportal der Siemens Stiftung und auf den Bildungsservern der Länder Berlin-Brandenburg bzw. Sachsen-Anhalt zum Download bereit.

Alle Materialien finden Sie unter: https://medienportal.siemens-stiftung.org/inclusion

Sorry, comments are closed for this post.