Fliesen-, Platten- und Mosaikleger — mein Erfahrungsbericht

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger — mein Erfahrungsbericht

Für jeden der über etwas handwerkliches Geschick verfügt, gerne an wechselnden und nie gleichbleibenden Orten ist und wer nicht immer den selben Alltag haben möchte, trifft mit der Entscheidung eines handwerklichen Berufes eine richtige Entscheidung. Gerade der Beruf des Fliesen-, Platten-, und Mosaiklegers ist aus meiner Sicht einer der schönsten Berufe des Handwerks.
Natürlich ist es ein harter Beruf, wenn man ihn mal mit einem Schreibtisch-Job vergleicht. Fest steht, man leistet körperliche, geistig sehr anspruchsvolle Arbeit und „hängt“ umgangsprachig gesagt „auf den Knien“.

Das Einrichten von Baustellen, das Anliefern der Materialien wie z.B. Fliesenmörtel in 25kg Säcken bis hin zu 30 – 35 kg schweren Fliesenpaketen gehört genauso zum Berufsbild wie der Kontakt mit Kunden, das vorbereiten der Untergründe, das Einteilen der zu verlegenden Flächen für die Fliesen, das verlegen der Fliesen, sowie das Verfugen und das Aufmessen der Flächen. Ebenso kommt es sehr oft vor, dass ihr z.B. ein „altes“ Badezimmer und die vorhandenen Fliesen entfernen müsst und somit auch mal 1-2 Tage Abrissarbeiten durchführt. Durch diese vielen verschiedenen Tätigkeitsfelder, wechselnde Baustellen und verschiedenen Kunden ist der Beruf ein sehr wechselhafter. Kein Tag ist wie der andere.
Ihr solltet generell aber schon so aufgestellt sein, dass ihr auch etwas höheren körperlichen Belastungen standhalten könnt, da ihr euch überlegen solltet, dass ihr einen Beruf über längere Zeit, wenn nicht sogar eventuell euer ganzes Leben ausübt.
Ihr solltet keine Angst davor haben, dass ihr nicht genügend Kraft habt für schweren Sachen tragen zu können, denn die kommt mit der Zeit von ganz allein.
Die körperliche Belastung und das viele „buckeln“ ist kein Vergleich zu der Freude und dem Stolz den ihr erfahren werdet. Schon während der Ausbildung werdet ihr dieses Gefühl bemerken, dass ihr selbst was geleistet habt.

Die Arbeit des Fliesen-, Platten-, und Mosaiklegers ist eine bleibende. Ihr werdet eines Tages in einem wunderschönen Badezimmer stehen, welches noch 2 Wochen zuvor ein „hässliches“ Bad der 70er Jahre war und werdet denken können, … DAS HABE ICH GEMACHT…
Wer Spaß an Teamarbeit hat erfüllt eine weitere sehr wichtige Voraussetzung für den Beruf des Fliesenlegers. In den wenigsten Fällen ist man wirklich alleine auf einer Baustelle, sondern erledigt die Baustellen gemeinsam mit Kollegen. Genauso wichtig wie das Arbeiten im Team ist die Eigenständigkeit.
Euer Chef muss sich auf euch und auf eure Arbeit verlassen können und wenn er merkt, dass er das auch kann, werdet ihr auch schon im zweiten Lehrjahr die Möglichkeit bekommen, Teilarbeiten einer Baustelle eigenständig und alleine auf einer ausführen zu können.
Der Beruf des Fliesenlegers ist auf dem Bau und auch unter Handwerkskollegen ein sehr angesehener Beruf und unter anderem auch einer der best bezahltesten Berufe des Handwerks. Zudem habt ihr als Fliesenleger im Vergleich zu anderen Berufen des Handwerks den Vorteil, dass ihr eigentlich fast immer im trockenen, warmen oder bei schönem trockenen Wetter sogar draußen im Freien arbeiten werdet.
Generell möchte ich euch abschließend noch mit auf den Weg geben, dass ich jedem empfehle, bevor er/sie sich zu einem Beruf entschließt, ein Praktikum machen zu machen. In einem Praktikum werdet ihr merken, ob euch etwas liegt, oder ob ihr schon nach einer Woche sagt, „Oh nein, das Praktikum dauert noch eine ganze weitere Woche!“

Was vielleicht noch ganz wichtig für eure Einschätzung sein kann, ist zu wissen wer denn diesen Text hier geschrieben hat.

Ich bin Clemens, bin mittlerweile 22 Jahre alt und habe nach meinem Realschulabschluss sogar die Chance gehabt mein Abitur zu machen. Dazu ist es aber wegen meines absoluten Berufswunsches, dem verlegen von Fliesen-, Platten-, und Mosaik nie gekommen und ich habe sofort im Anschluss nach der Schule mit meiner Ausbildung begonnen. Die Gesellenprüfung habe ich als Prüfungsbester abgelegt und war unter anderem bei dem Landeswettbewerb der Fliesenleger in der HwK Trier. Wenn ihr wirklich mit Spaß bei der Arbeit seid, könnt ihr also auch wirklich was erreichen, selbst als Fliesen-, Platten-, und Mosaikleger.

WICHTIG: Wenn ihr euch für einen Handwerksberuf entscheidet, schließt unbedingt eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Gerade in Berufen mit erhöhten Risiken ist diese Versicherung unerlässlich. Ich möchte diese Aussage auch noch kurz begründen.
Ich war 16 Jahre alt, als ich in das erste Lehrjahr der Ausbildung ging. Direkt ab dem ersten Tag hatte ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung und ich habe mich jeden Monat darüber aufgeregt, dass diese „doofe“ Versicherung schon wieder an die 40 Euro abgebucht hat. Dann passierte mir kurz nach der Lehre ein Arbeitsunfall und ich erlitt einen Kreuzbandriss. Ich kann den Beruf des Fliesenlegers leider seitdem nicht mehr ausüben, da ich seitdem Probleme mit meinem Knie habe. Hätte ich keine Berufsunfähigkeitsversicherung gehabt, wäre die Übergangszeit für einen neuen beruflichen Weg zu finden finanziell gesehen echt schwer geworden!

P.S.: Lasst euch nicht davon abschrecken, aber das kann jedem passieren. Auch euch! Aber wenn, dann wenigstens abgesichert….

Falls ihr euch wirklich Gedanken macht und euch unsicher seid, dann dürft ihr mich sehr gerne kontaktieren.

(E-Mail: clemens.hecken [at] gmx.de)

Mehr zum Beruf

Leave a reply