Intensiv-Coaching im LEHRER DIGI CAMP

Voraussichtlich ab Juni können Schulen Mittel aus dem DigitalPakt beantragen, noch in diesem Jahr soll bewilligt, ausgezahlt und investiert werden. Unter einer Voraussetzung: Die Schule muss ein überzeugendes pädagogisches Konzept präsentieren und ihre Lehrkräfte entsprechend fortbilden. Hierfür inspiriert das LEHRER DIGI CAMP von BARMER, BG3000 und TÜV Rheinland.

Die gute Nachricht: Geld für digitale Infrastruktur wie Laptops, Smartboards oder ein schnelles WLAN-Netzwerk sollen Schulen noch in diesem Jahr bekommen können. Voraussetzung dafür ist, ein durchdachtes pädagogisches Konzept für digitale Bildung vorzuweisen. Und die entsprechendeSchulung der Pädagogen. Denn der DigitalPakt Schule folgt dem Grundsatz „Keine Ausstattung ohne Konzept“. Mit dieser Bedingung möchte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek verhindern, dass der lang ersehnte DigitalPakt zu einer Investitionsruine verkommt. Fünf Milliarden Euro stellt der Bund den Ländern innerhalb der nächsten fünf Jahre zur Verfügung. Bei rund 40.000 deutschen Schulen könne jede demnach im Schnitt rund 120.000 Euro in digitale Bildung investieren. Für die Schulen gilt es also jetzt, ein technisch-pädagogisches Konzept auszuarbeiten. Dann können sie schon zeitnah vom DigitalPakt profitieren.

Gesundheitsminister Jens Spahn ist Schirmherr der LEHRER DIGI CAMPS

Wie sich digitales Lehren und Lernen am besten umsetzen lässt, hängt sehr stark von den Bedarfen jeder einzelnen Schule ab. Welche Schritte in Richtung „Digitale Schule“ wurden bereits gegangen? Wo stehen die Lehrenden, wo die Schülerinnen und Schüler? Im LEHRER DIGI CAMP erhält das gesamte Kollegium einer weiterführenden Schule mit den Jahrgangsstufen 6-10 wertvolle Impulse zu zeitgemäßem Unterricht, Medienprävention und Gesundheit in einer zunehmend digitalen Welt. Initiatoren und Organisatoren der LEHRER DIGI CAMPS sind die Krankenkasse BARMER, TÜV Rheinland und BG3000, ein Social Impact Start-up, das digitale Projekte umsetzt. Die BARMER ist Präventionspartner und Förderer des Projekts „Immer online – nie mehr allein?“ zu dem auch die LEHRER DIGI CAMPS gehören. Die Schirmherrschaft des Präventionsprojekts hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn übernommen.

Inspirationen für gesundes digitales Lehren und Lernen

Gemeinsam mit Medienpädagogen, Psychologen, Ernährungs- und Fitnessexperten sowie Internet- und Social Media-Profis stellt das Leherkollegium im LEHRER DIGI CAMP verschiedene Ideen und Lösungen für Probleme aus dem Unterrichtsalltag auf den Prüfstand. Die Lehrkräfte erhalten neue Einblicke in die Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler und Impulse für ein gesundes digitales Lehren und Lernen. In Workshops zu Themen wie „ Social Hacking“, „Cybermobbing und digitale Dynamiken“, „Social Media und Co.“ oder „Fit durch den Unterricht“ lernen die Pädagoginnen und Pädagogen, wie sie den Jugendlichen – auch bei Problemen – in der digitalen Welt adäquat zur Seite stehen können.

 Digitale Bildung für alle Kinder vorantreiben

Ziel der eintägigen LEHRER DIGI CAMPS ist es, Chancengleichheit und digitale Bildung für alle Kinder voranzutreiben. Die Lehrkräfte fungieren dabei als Multiplikatoren, um Schülerinnen und Schülern Medienkompetenz zu vermitteln und so digitalem Stress vorzubeugen. Erfahrene Referenten aus der Jugendarbeit und dem Gesundheitswesen, Experten aus der Wirtschaft sowie Internet- und Social Media-Profis aus der Praxis geben den Lehrkräften dazu Einblicke in ihre tägliche Arbeit. In den Workshops führen sie das Lehrerkollegium an wichtige digitale Themen im Schulkontext heran. Es gilt, sich die Chancen und Risiken des Internets zu veranschaulichen und diese den Jugendlichen dann überzeugend weitervermitteln zu können. Hier reicht das thematische Spektrum von einem sensiblen Umgang mitpersönlichen Daten über die kreative Verwirklichung eigener Ideen und Projekte bis hin zu einer gesundheitsbewussten Lebensweise in der digitalen Welt.

Schutz vor Cybermobbing, „Internetsucht“ oder Sexting

Knapp 97 Prozent aller 12- bis 19-Jährigen in Deutschland besitzen nach Informationen des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen ein Smartphone. Jeder Dritte von ihnen hat schon einmal einen Fall von Cybermobbing im Bekanntenkreis erlebt. Wenn wir Jugendlichen digitale Kompetenz in Form eines reflektierten, verantwortlichen und gesunden Umgangs mit digitalen Medien und deren Inhalten mit auf den Weg geben möchten, müssen wirrelevante Themen rund um die Digitalisierung frühzeitig in die Klassenzimmer holen.Dort müssen dann auch die Bezugspersonen der Schülerinnen und Schülerumfassend fortgebildet sein, um über Chancen und Gefahren bei der Nutzung von Social-Media aufklären zu können. So kann unter anderem dem Risiko von digitalem Stress und gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorgebeugt werden. Dieses Ziel verfolgt das LEHRER DIGI CAMP und aus diesem Grund engagiert sich die BARMER. Pädagogen in der Schule können für Jugendliche und junge Erwachsene, neben deren Eltern oder Freunde, wichtige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner sein.

Kompetenzaufbau für ein sicheres und gesundes Nutzungsverhalten

Bei der Konzeption des Präventionsprojekts beschäftigte sich TÜV Rheinland detailliert mit dem aktuellen Forschungsstand zu digitalen Medien und digitalem Stress und unterstützt den integrativen Ansatz der LEHRER DIGI CAMPS auch in der Praxis. „Gerade für einen Prüfkonzern spielen die Themen Digitalisierung und IT-Security eine immer größere Rolle. Nur wer sensibilisiert und aufgeklärt ist, kann die vielfältigen Chancen dieser Technologien nutzen. Daher fördern wir den Kompetenzaufbau für ein sicheres, aber auch gesundes Nutzungsverhalten – gerade bei jungen Menschen“, erklärt Dr. Stefan Poppelreuter, der das Projekt als leitender Psychologe in der Akademie von TÜV Rheinland verantwortet.

Angebot der LEHRER DIGI CAMPS jetzt nutzen!

Simone Stein-Lücke, Gründerin der digitalen Bildungsinitiative BG3000, appelliert an die Kollegien weiterführender Schulen, das Angebot der LEHRER DIGI CAMPS zu nutzen: „Wir haben gemeinsam mit unseren starken Partnern ein sehr hilfreiches Angebot für Lehrerinnen und Lehrer geschaffen. Jetzt müssen die Schulen nur noch zugreifen!“

Sie möchten ein LEHER DIGI CAMP an Ihre Schule holen? Melden Sie sich gerne unter 022890278421 oder richten eine E-Mail an info@bg3000.de. Detaillierte Infos finden Sie unter https://www.bg3000.de/projekte/lehrer-digi-camps/bzw. https://www.barmer.de/g100718.

Sorry, comments are closed for this post.