Menschen sprechen zu leise über wichtiges, zu laut über unnötiges, zu viel über andere, zu wenig miteinander, und zu oft ohne nachzudenken.
Diese Seite ist ein Angebot der inserierenden Hochschule, Institution oder des dargestellten Unternehmens.
Anzeige

Schüler für die Zukunft fit machen

10. Juni 2021

Wusstest Du, dass fast zwei Drittel der heutigen Schüler einmal einen Beruf ausüben werden, den es bis jetzt noch gar nicht gibt? Schließlich verändert die voranschreitende Digitalisierung die Berufswelt. Daher wird das Programmieren für Kinder und ein souveräner Umgang mit neuen Technologien immer wichtiger. Doch was können Eltern ihren Kindern mit auf den Weg geben, damit sie für die digitale Welt bestens gerüstet sind? Einige Möglichkeiten, wie man unsere Jüngsten auf die Zukunft vorbereiten kann, stellen wir hier vor.

Defizite in der Digitalisierung

Aufgrund der rasanten Digitalisierung ist auch der Schulalltag geprägt von der ständigen Nutzung digitaler Medien. So verwenden Schüler den Computer zur Vor- und Nachbereitung des Schulstoffs. Durch die weltweite Corona-Pandemie wurde der Einsatz digitaler Medien im Schulalltag vor neue Herausforderungen gestellt. So mussten Lösungen erarbeitet werden, wie sich der Unterricht ohne Präsenzphasen gestalten lässt. Mit den Konzepten des Homeschoolings oder des Fernunterrichts sind unterschiedliche Ideen entwickelt worden, um dieses Problem zu lösen. Manche Aspekte funktionieren dabei recht gut, aber vieles bereitet immer noch Probleme. Dabei ist der Höhepunkt der digitalen Entwicklung noch längst nicht erreicht. Jedoch zeigen sich jetzt schon einige Defizite. So stoßen sowohl Lehrer als auch Eltern oftmals bei der Vermittlung von technischem Wissen und Medienkompetenz an ihre Grenzen. 

Oftmals ist dies einfach auf das fehlende Equipment zurückzuführen. So hat beispielsweise nicht jedes Kind einen eigenen Computer. Aber auch die Schulen sind in technischer Hinsicht nicht ausreichend ausgestattet. Zudem fehlt es vielen Lehrern an Ideen und Konzepten, um Schülern für die Zukunft fit zu machen. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um Schülern den Umgang mit Medien spielerisch näherzubringen. 

Mit Spaß wichtige Kompetenzen erwerben

Die Digitalisierung stellt Eltern und Lehrer vor ganz neuen Herausforderungen, schließlich nehmen technische Themen immer mehr Raum in unserer Gesellschaft ein. So werden für die Jobs von morgen Fachkräfte gesucht, die sich durch besondere Fähigkeiten auszeichnen. Doch wie eignen sich Schüler diese besonderen Skills an? Um unsere Jüngsten mit den wichtigsten Kompetenzen auszustatten, sollten sie ihre Umwelt am besten selbstständig erobern. Denn exploratives Lernen ist nachweislich eine bewährte Methode, um Schüler nachhaltig auf die Zukunft vorzubereiten und um wichtige Kompetenzen zu erwerben. Dabei sind die Möglichkeiten des entdeckenden Lernens unglaublich vielfältig. 

Versuch macht klug

Experimente für Kinder eignen sich hervorragend, um spielerisch die Welt zu entdecken und zugleich die kindliche Entwicklung nachhaltig zu fördern. Einerseits lernen Schüler durch das gemeinsame Ausprobieren wesentliche Rahmenbedingungen, die sie später für die Zukunft benötigen. Denn Versuche basieren stets auf unterschiedlichen Fragen und zielen darauf ab, Antworten zu ermitteln. Dabei helfen Experimente Schülern, kausale Zusammenhänge erklär- und erfahrbar zu machen. Andererseits lernen sie eigenständig nach plausiblen Erklärungen zu suchen oder eigene Hypothesen zu hinterfragen. Laut der Universität Regensburg fördern Experimente somit Kompetenzen, die für den weiteren schulischen und beruflichen Werdegang äußerst hilfreich sind. 

Mit Robotern & bunten Coding-Blöcken die digitale Welt erobern

Programmieren? Das ist doch nur etwas für Nerds! Das mag in den 90er Jahren eventuell so gewesen sein, doch heutzutage ist das Erstellen von Games und das Bauen von Robotern aufgrund der bunten Vielfalt total angesagt! Dabei trainiert das Programmieren nicht nur wichtige Schlüsselkompetenzen, die in der Arbeitswelt sehr gefragt sein werden. Natürlich muss nicht jeder Schüler im späteren Leben ein erfolgreicher Programmierer werden, dennoch lohnt sich die Beschäftigung mit Robotern & Co. Denn durch die Auseinandersetzung mit technischen und elektronischen Themen werden zugleich wichtige Soft Skills (analytisches Denken, Problemlösefähigkeit & Durchhaltevermögen) sowie eine ausgeprägte Kreativität gefördert, die über die IT-Branche hinaus vorausgesetzt werden. Dabei können mit kindgerechten Methoden bereits kleine Kinder an Programmiersprachen und technische Zusammenhänge spielerisch herangeführt werden. 

Wer digitale Technologien verstanden hat, entwickelt sich zudem zu einem verantwortungsbewussten Mediennutzer, der im Stande ist, Medieninhalte kritisch zu hinterfragen. Eine derartige Medienkompetenz trägt maßgeblich dazu bei, dass Schüler Gefahren im Internet (Cyberkriminalität & Fake News) besser einschätzen und sich somit sicherer in der digitalen Welt bewegen können. Du siehst: Wer Programmieren oder einen Roboter zum Leben erwecken kann, ist mit wertvollen Skills ausgerüstet, die einen echten Vorteil in der Zukunft mit sich bringen. 

Fremdsprachen bieten eine Welt voller Möglichkeiten

Die Prozesse der Digitalisierung und des technischen Fortschritts treiben auch die Vernetzung der Welt immer weiter voran. Unternehmen kommunizieren vorwiegend in Englisch, Französisch, Spanisch oder Russisch. Daher nimmt auch die Bedeutung der Mehrsprachigkeit weiterhin zu. Wer sich also sicher in der globalen Welt bewegen möchte, sollte darüber nachdenken, eine zweite Sprache zu erlernen. Dabei ist es durchaus bekannt, dass vor allem Kinder Sprachen schneller verinnerlichen als Erwachsene. Somit schafft ein früher Fremdsprachenerwerb eine gute Basis für die schulische und berufliche Zukunft. 

Das Beherrschen einer weiteren Sprache öffnet aber nicht nur viele berufliche Türen, sondern trägt maßgeblich dazu bei, dass Kinder sich sowohl kognitiv als auch in ihrer Persönlichkeit hervorragend entfalten. Indes werden durch das konstante Training die analytischen Fähigkeiten ausgebaut und die Entscheidungsfähigkeit nachhaltig verbessert. Doch das war noch längst nicht alles. Das Beherrschen einer Fremdsprache bietet auch die Möglichkeit, andere Kulturen kennenzulernen. Indes erweitert der Austausch mit anderen Menschen das Bewusstsein für die Welt und stärkt die Entwicklung neuer Sichtweisen. Dabei ist diese erworbene Kompetenz von unsagbarem Wert. Denn Toleranz und Offenheit gehören in einer globalisierten Welt zu den wichtigsten Eigenschaften, die junge Menschen aufweisen sollten. Du siehst: Das Erlernen einer Fremdsprache ist eine richtige Win-Win-Situation.

Schülern bei dem Erwerb einer fundierten Medienkompetenz zu verhelfen, ist eine zentrale Aufgabe in Zeiten des technischen Fortschritts. Mit einer gezielten Begleitung und einem spielerischen Ansatz entwickeln sich Kinder Schritt-für-Schritt zu einem Digital Native, der auf alle Herausforderungen der Zukunft optimal vorbereitet ist.

Veröffentlicht am 10. Juni 2021

Nichts mehr verpassen!

Einfach für unseren Newsletter anmelden!
Jetzt anmelden!
Wer sollte diesen Beitrag nicht verpassen?
Jetzt teilen via

Wie sagte schon Bacon: „Wissen ist Macht!“
*Francis Bacon, 1561 - 1625, Philosoph & Jurist
 

neu aus dem Blog

Zu unseren Partnern gehören

rocketmagnifiercrossmenu