So lernen Schüler Wirtschaft

image001

Eine vom Sparkassen-SchulService beauftragte Lernstudie zeigt jetzt, dass gezielter Wirtschaftsunterricht bereits in kurzer Zeit ökonomische Kompetenzen und Fachwissen der Schülerinnen und Schüler verbessern kann: Innerhalb von vier Unterrichtsstunden erzielten die teilnehmenden Jugendlichen einen Lernzuwachs von bis zu 43 Prozent im Bereich ökonomische Grundlagen, womit beispielsweise das Problem der Knappheit, das Prinzip von Angebot und Nachfrage sowie Bedarf und Notwendigkeit des Wirtschaftens gemeint sind. Zusätzlich konnten die Studienteilnehmer ihr Wissen in der finanziellen Bildung um durchschnittlich 31 Prozent steigern. Hier ging es vor allem um praktisches Wissen zu Überweisungen, Daueraufträgen und Lastschriftverfahren. 78,3 Prozent der Jungen und Mädchen gaben an, mit den Materialien des Sparkassen-SchulService viel gelernt zu haben. 

Wirtschaftsunterricht muss lebensnah sein
„Wirtschafts- und Finanzthemen sind für Jugendliche dann spannend, wenn sie lebensnah unterrichtet werden. Unsere Studie hat gezeigt, dass es nur wenig andere Einflussgrößen mit solch einem hohen Lerneffekt im Unterricht gibt“, so der Studienleiter Dr. Michael Schuhen, Geschäftsführer vom Zentrum für ökonomische Bildung (ZöBiS). Er präsentierte die Studie heute im Rahmen des „7. Forum Privater Haushalt“ in Berlin, das in diesem Jahr unter dem Motto „Lernen fürs Leben – Finanzielle Bildung zeigt Wirkung“ stand. Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, hob in seiner Rede die Relevanz von ökonomischer Bildung hervor: „Mit mehr Geld in der Tasche wachsen auch die Konsumwünsche der Jugendlichen. Da ist es wichtig, dass sie ihr wirtschaftliches Handeln auch verstehen und differenzierte Entscheidungen treffen können.“ Diese Einschätzung teilen die Schüler laut Studie: 84,9 Prozent empfinden wirtschaftliche Bildung als wichtig. 

40 Jahre Erfahrung als außerschulischer Partner
Angebote für Finanz- und Wirtschaftsunterricht in Schulen gibt es bisher vor allem von außerschulischen Partnern. Als einer der erfahrensten Anbieter vermittelt der Sparkassen-SchulService Schülern bereits seit 40 Jahren, wie Wirtschaft und Geld funktionieren. Damit erfüllt die Sparkassen-Finanzgruppe ihren öffentlichen Auftrag der finanziellen Bildung. Das vom Deutschen Sparkassenverlag entwickelte werbefreie Unterrichtsangebot richtet sich dabei streng nach den von der Kultusministerkonferenz vorgegebenen Kriterien der Neutralität und Vielseitigkeit. Dass die Materialien die Bedürfnisse der Schüler treffen, zeigt neben dem nachgewiesenen Lernzuwachs auch das Feedback: 62,3 Prozent der Schüler, die an der Studie teilgenommen haben, wollen gerne auch künftig die Unterrichtsmaterialien verwenden. Zwei Drittel fanden die Gestaltung der Unterrichtsstunden gut und 56,6 Prozent hatten Spaß am Unterricht.

Download

Leave a reply