Städtevergleich: Hier gibt es die meisten Studentenjobs

  • Adzuna vergleicht das Jobangebot für Studierende in den 20 größten Städten Deutschlands
  • In Dresden gibt es anteilig die meisten Angebote, in Wuppertal die wenigsten
  • Im Vergleich der 40 größten Uni-Städte bieten einige Städte keine Jobs für Studenten an

In Dresden haben Studenten deutschlandweit die besten Chancen, einen Nebenjob in einem Unternehmen zu finden. Das ergab ein Vergleich von über 220.000 Stellenangeboten in den 20 größten Städten Deutschlands, den die Jobsuchmaschine Adzuna durchgeführt hat. Demnach richten sich knapp 4 Prozent aller 6.150 aktuellen Inserate in der sächsischen Landeshauptstadt an Studenten.

Köln und Berlin auf den vorderen Plätzen
Das zweitbeste Angebot der Untersuchung finden Studenten in rheinischen Metropole Köln. Aktuell suchen Unternehmen in 410 von 14.820 Inseraten (2,8 Prozent) nach Studenten, die als Werkstudent oder studentische Aushilfe bzw. Hilfskraft für ihren Betrieb tätig werden. Auf dem dritten Platz liegt die Bundeshauptstadt Berlin: Hier sind 2,0 Prozent aller angebotenen Jobs für angehende Akademiker vorgesehen, der Großteil davon als Werkstudent.

Hamburg auf Platz vier, München und Düsseldorf teilen sich Rang fünf
In der Hansestadt Hamburg werden aktuell rund 490 freie Stellen für Studenten angeboten. Das entspricht einem Anteil von 1,7 Prozent. In den Landeshauptstädten München und Düsseldorf suchen Unternehmen in 1,6 Prozent aller Stellenausschreibungen nach Studenten. Damit liegen die beiden Metropolen auf dem durchschnittlichen Anteil aller 20 untersuchten Städte. Während in München derzeit 640 Inserate an Studenten gerichtet sind, sind es in Düsseldorf 210.

Städte in NRW belegen die letzten Plätze
Die vier Städte mit den anteilig wenigsten Jobangeboten für Studenten befinden sich überwiegend in Nordrhein-Westfalen. Den letzten Platz belegt dabei Wuppertal mit einer Quote von 0,4 Prozent. So stehen den rund 22.000 Studenten der Bergischen Universität aktuell nur 10 Nebenjobs zur Verfügung. In Bremen und Dortmund gibt es mit einem Anteil von 0,6 Prozent nur unwesentlich mehr Jobs für Studierende. Bielefeld belegt mit 0,7 Prozent den viertletzten Platz des Rankings.

Städte mit den 40 größten Universitäten im Vergleich:
Neben den 20 größten Städten wurden auch die Inserate in den Städten mit den 40 größten Universitäten untersucht. Während in den bereits genannten Großstädten wie Dresden oder Köln mit 2,8 Prozent und höher das Angebot vergleichsweise hoch ist, ist die Auswahl an Nebenjobs in Städten wie Kiel, Augsburg, Potsdam und vielen Weiteren mit einem Anteil von 0,5 Prozent oder weniger sehr gering. So liegt der durchschnittliche Anteil an Studentenjobs in den Städten der 40 größten Universitäten auch bei 1,48 Prozent. Die Ausnahme bildet Aachen, das sich mit anteilig 1,6 Prozent innerhalb der Top 10 Städte für studentische Nebenjobs platziert.

Inja Schneider zu den Vorteilen der Studentenjobs:

Die Mitarbeit als Werkstudent oder studentische Aushilfe bietet Studenten eine optimale Gelegenheit, um neben den Praktika einen Einblick in die spätere Arbeitswelt zu bekommen. So lassen sich Erfahrungen sammeln, welche die spätere Berufswahl beeinflussen können und es können erste, wertvolle Kontakte geknüpft werden“

Zur Untersuchung
Für die Untersuchung hat die Jobsuchmaschine Adzuna aus ihren 600.000 verfügbaren, deutschen Stellenangeboten über 220.000 Inserate in den 20 größten deutschen Städten analysiert. Untersucht wurde das Angebot für Tätigkeiten, die explizit für Studierende ausgelegt sind. Dazu zählen Werkstudenten, studentische Hilfskräfte sowie studentische Aushilfen.

Sorry, comments are closed for this post.