Technik braucht Vielfalt – Technik braucht Dich!

Neue Strategien und Netzwerke für mehr junge Frauen in MINT-Studienfächern

Druck

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer bunter – die Gruppe der Schülerinnen mit Abitur (bzw. Fachhochschulreife oder einer auf dem “zweiten Bildungsweg” erworbenen Hochschulzugangsberechtigung)auch. Mit dem Projekt „Technik braucht Vielfalt” wollen Femtec.GmbH und LIFE e.V. zusammen mit Universitäten und Hochschulen neue Wege für junge Frauen mit und ohne Migrationshintergrund in die sogenannten MINT*-Fächer erschließen. Damit das immer besser gelingt, müssen viele zusammenarbeiten: Universitäten/Hochschulen, zivilgesellschaftliche Akteure, Schulen, insbesondere Migranten-Selbstorganisationen und Unternehmen. Mit diesen Partnern haben wir in drei Modellregionen tragfähige Netzwerke aufgebaut und probieren ganz praktisch aus, wie es besser gehen kann.
*MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik

Femtec, Uni-Kennenlerntag, TU Berlin, 16.11.2012
Femtec.GmbH/Jacek Ruta

Die Aktivitäten des Projekts richten sich an Schülerinnen der Sek. II , die ein Abitur und/oder ein Studium anstreben bzw. gerade erlangt haben und finden in drei Modellregionen statt: Berlin, Darmstadt / Frankfurt sowie Stuttgart / Esslingen.

Was genau bieten wir den Schülerinnen an in Berlin?

  • Uni-Kennenlerntage
  • Experimentier- und Technik-Workshops
  • Exkursionen zu den Partner-Unternehmen
  • Kleingruppen-Mentoring „Campus-Einblicke“ mit MINT-Studentinnen

Bei unseren Angeboten steht das Selbstausprobieren, die Auseinandersetzung mit der eigenen Studienwahl, das reale Kennenlernen von jungen Ingenieurinnen als Vorbilder sowie viel Informationsaustausch im Vordergrund.

Uni-Kennenlerntag für Schülerinnen

Die Schülerinnen besuchen einen Tag lang die TU Berlin und erfahren mehr über die verschiedenen MINT-Studiengänge, die hier angeboten werden. In einem Info-Workshop erklären ein/e Studienberater/in der TU Berlin und Studentinnen verschiedener Fächer, wie das Studium an der TU funktioniert. Wie bewirbt man sich? Was genau ist der Bachelor? Wozu braucht man Credit Points? Wie hoch sind die Mathe-Anforderungen für verschiedene Fächer? Welche Brückenangebote gibt es schon vor dem Studienbeginn an der TU? Die Studentinnen erzählen, wie sie sich für ein bestimmtes Studienfach entschieden haben und was sie heute an ihrem Studium begeistert. Außerdem können die Schülerinnen hier erfahren, wie die Studentinnen ihr Studium finanzieren, wie sie wohnen und Du bekommst Tipps für den Studienstart. Nach der Mittagspause in der TU-Mensa machen die Schülerinnen in einer kleinen Gruppe einen Campus-Rundgang mit einer Studentin.

Femtec, Uni-Kennenlerntag, TU Berlin, 16.11.2012
Femtec.GmbH/Jacek Ruta

Experimentier- und Technik-Workshop-Tag

Dieser Tag ist zum Ausprobieren da. Unter vielen Studiengängen kann man sich während der Schulzeit nicht wirklich viel vorstellen. Deswegen möchten einige Fachbereiche der TU Berlin ihre Studiengänge und Studieninhalte vorstellen – und zwar ganz praktisch! Es werden verschiedene Workshops parallel angeboten, in denen die Schülerinnen selbst etwas bauen, etwas herstellen oder experimentieren können.

Exkursion zu einem Partner-Unternehmen

Nun haben die Schülerinnen einen kleinen Einblick gewonnen, welche MINT-Studienfächer es gibt und möchten mehr darüber erfahren, in welchen Berufen man später arbeiten kann. Das können die Schülerinnen bei unserer Exkursion zu einem der sechs Partner-Unternehmen des Projektes herausfinden. Wir besuchen gemeinsam einen Produktionsstandort und die Schülerinnen haben die Möglichkeit, sich mit Ingenieurinnen oder Wissenschaftlerinnen, die dort tätig sind, zu unterhalten. So erfahren sie wie ihr Arbeitsalltag aussieht und wie sie zu ihrem heutigen Beruf gekommen sind.

Femtec, 13.12.2012
Femtec.GmbH/Jacek Ruta

Kleingruppen-Mentoring „Campus-Einblicke“

Inzwischen haben die Schülerinnen vielleicht eine genauere Vorstellung davon, welche Studienfächer sie stärker interessieren oder aber auch nicht. Neue Fragen sind aufgetaucht, für die sie Unterstützung gebrauchen könnten. Im Anschluss an die drei Veranstaltungen werden wir für stark interessierte Schülerinnen Unterstützungsangebote mit Studentinnen der Partner-Universität organisieren.

Alle Infos, Erfahrungsberichte sowie Anmeldebögen zu den Angeboten unter:

www.technik-braucht-vielfalt.de

Die Partner-Universitäten/Hochschulen:
Technische Universität Berlin, Universität Stuttgart und Hochschule Esslingen, Technische Universität Darmstadt

Die Partner-Unternehmen:
BP Europa SE, Daimler AG, Deutsche Telekom AG, Robert-Bosch GmbH, EADS, Porsche AG

Leave a reply