Tipps für Lehrkräfte: Bienen in der Grundschule

Autor und/oder Herausgeber: Greenpeace e.V.

Woher kommt der Honig auf dem Pausenbrot? Wie entwickeln sich Bienen und wie leben sie zusammen? Warum sterben so viele Bienen?

An Bienen lassen sich exemplarisch viele Mechanismen der Tier- und Pflanzenwelt zeigen und verstehen. Die vielfältigen Bedrohungen, denen Bienen ausgesetzt sind, zeigen eindrücklich, wie menschliche Eingriffe das Ökosystem verändern und gefährden können. In der Auseinandersetzung mit den Gefährdungen vertiefen die Kinder ihr Verständnis für den Umweltschutz.

Mit Materialempfehlungen und weitgehenden Ideen für die Beschäftigung mit Bienen möchte Greenpeace Lehrkräften Anregungen geben, wie sie das Thema „Bienen“ in der Grundschule aufgreifen können – nicht nur im Unterricht, sondern auch im Schulalltag. Die Tipps sind eine Sammlung von ausgefallenen Ideen wie einem Bienen-Beobachtungskasten im Klassenzimmer, in dem die Kinder über mehrere Wochen hinweg die Entwicklung eines  Bienenvolkes verfolgen können, oder Anregungen dazu wie man auch auf dem Schulhof einen bienenfreundlichen Lebensraum gestalten kann.

Greenpeace möchte mit dem Bildungsmaterial den respektvollen, nachhaltigen Umgang mit unseren Lebensgrundlagen vermitteln. Als Interessenvertreter für den Umweltschutz will die unabhängige Organisation Lehrerinnen und Lehrern dabei unterstützen, die komplexen Zusammenhänge der Umweltprobleme aufzubereiten.

Themen: Bienen; Umweltschutz; Umweltbewusstsein; Das Leben der Bienen; Die Bedeutung der Bienen für Landwirtschaft und Ökosystem; Ursachen für das Bienensterben; Für Bienen aktiv werden: Infostand; Insektenhotel; Schulimkerei; Umweltbildung

Bildungsbereich: Grundschule

Fach-/ Sachgebiete: Biologie; Ethik; Heimatkunde; Kinder- und Jugendbildung; Praxisorientierte Fächer; Retten, Helfen, Schützen; Umweltgefährdung; Umweltschutz; Umweltbildung

Ressourcentyp: Website; Text; Arbeitsblatt; Film; Bild

Erscheinungsjahr: 2015

Kosten: kostenfrei

Download (PDF)

Bestellmöglichkeit: Mail an bildung@greenpeace.de

Sorry, comments are closed for this post.