Zeit für Veränderungen: Jeder Dritte ist unzufrieden in seinem Job

Zeit für Veränderungen: Jeder Dritte ist unzufrieden in seinem Job Aktuelles wissensBlog

Nach einer Umfrage des Portals stellenanzeigen.de zu urteilen, ist nur jeder dritte Deutsche mit seinem Job so zufrieden, dass er gern zur Arbeit geht. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass zwei Drittel der Deutschen mit ihrem Job absolut unzufrieden sind oder mindestens zur regelmäßigen Selbstmotivation neigen. In diesem Fall kann eine berufliche Um- und Neuorientierung helfen.

Doch zunächst wäre es auch interessant, herauszufiltern, was eigentlich die Gründe für Unzufriedenheit am Arbeitsplatz sind. Die erwähnte Umfrage unter dem Namen “World Happiness Report 2016” hat sich auch diesem Thema angenommen und nennt drei zentrale Ursachen: Einmal den zu strengen und unaufmerksamen Vorgesetzten, sowie eine unangemessene Bezahlung und ein unpassendes Arbeitsumfeld im Team. Auch fehlende Weiterentwicklungschancen und die Arbeit an sich können eine Ursache darstellen, gerade mit noch fehlender Erfahrung direkt nach der Ausbildung oder dem Studium. Es kommt laut der Umfrage natürlich aber auch darauf an, mit welcher Erwartungshaltung man am Arbeitsplatz auftritt und ob man nicht etwa private Problemlagen mit beruflichen Gegebenheiten vermischt. Doch letztendlich ist die Unzufriedenheit vorhanden und schränkt langfristig die produktive und motivierte Arbeit ein.

Zeit für Veränderungen: Jeder Dritte ist unzufrieden in seinem Job Aktuelles wissensBlog

Jobsuche oder komplette Weiterbildung zu neuen Gebieten?

Wenn das erst einmal der Fall ist, sollte man schon ernsthaft darüber nachdenken, ob die Situation so, wie sie aktuell ist, tatsächlich noch längere Zeit bestehen kann. Oder ob es nicht Zeit für mindestens einen Jobwechsel und frischen Wind in der beruflichen Welt ist. Ob es nur bei der Jobsuche mit einfacher Neuanstellung in einer anderen Firma bleibt oder man sich komplett neu orientiert und in eine andere Branche wechselt, bleibt dann jedem selbst überlassen. Gerade dann, wenn einen die aktuelle Branche und Arbeit nicht mehr mitnimmt, ist der zweite Weg eine große Chance. Beispielsweise bietet die IT-Branche dank der anhaltenden Digitalisierung viele neue Möglichkeiten, die sich mit einer entsprechenden Weiterbildung greifen lassen. Diese Weiterbildungen finden in Seminaren und Kursen von spezialisierten IT-Schulen statt (Beispiel: medienreich Computertrainings). Bereits für eine Weiterbildung beim gleichen Arbeitgeber eignen sich solche Kurse, um auf der Höhe mit neuen digitalen Herausforderungen zu bleiben und dadurch wieder Spaß am Job zu erlangen. Und oft werden die Kosten dafür sogar vom Arbeitgeber selbst getragen.

Wer sich dennoch entweder mit oder ohne solch eine Weiterbildung neu ausrichten möchte, findet auf dem Markt viele gute und spannende Jobpositionen, die ganz sicher wieder für Zufriedenheit am Arbeitsplatz sorgen werden.

Bild 1: ©istock.com/Xesai
Bild 2: ©istock.com/sunabesyou

Dein Kommentar