Textillaborantin — mein Erfahrungsbericht

erfahrungsbericht-textillaborantin

Bereits in der achten Schulklasse war mir bewusst, dass eine Ausbildung im Labor für mich durchaus vorstellbar wäre. Mathematik sowie Naturwissenschaften gehörten zu meinen Lieblingsfächern. Der Beruf einer Textillaborantin war mir da noch fremd. Im Internet habe ich auf der Suche nach möglichen Ausbildungsplätzen im Labor, zum ersten Mal überhaupt, davon gehört. Obwohl ich mich daraufhin weiter informiert habe, konnte ich mir erst nach einem Tagespraktikum bei der Eing Textilveredlung ein wenig darunter vorstellen.

Dort habe ich vor 1 ½ Jahren meine 3 ½ jährige Ausbildung begonnen. Zu meinem Aufgabengebiet zählt vor allem die Qualitätskontrolle, bei der die unterschiedlichsten Textilien auf ihre Gebrauchseigenschaften geprüft werden. So müssen beispielsweise einige Stoffe wasser – und ölabweisend sein, sowie eine sehr gute Lichtechtheit besitzen, da sie permanent dem Sonnenlicht sprich UV – Licht ausgesetzt sind.

Zu meinen weiteren Tätigkeiten zählen auch die Bestimmung des pH – Wertes oder die Ermittlung der Reißkraft bei Geweben oder Garnen, sowie mit Hilfe der Farbmetrik, die Erstellung von Farbrezepturen. Die Aufgaben im Labor sind somit sehr abwechslungsreich.

Vom gefärbten Handtuch, über Kerzendochte bis hin zum beschichteten Trägermaterial für Modellflugzeuge ist alles mit dabei. Auch wenn viele genormte Prüfungsabläufe sich wiederholen, wird es durch die breitgefächerte Produktpalette nie langweilig.

Da es nicht viele Schulen gibt, die in diesem Beruf noch ausbilden, muss ich an jedem Donnerstag eine Strecke von hundert Kilometern zurücklegen, um die Berufsschule in Nordhorn zu besuchen. Eine Alternative wäre nur der Blockunterricht, der in Münchberg angeboten wird.

Was ich nach meiner Ausbildung machen werde, weiß ich noch nicht. Mit dem Abitur wäre ein Studium möglich, wobei nach der abgeschlossenen Ausbildung auch eine Weiterbildung als Meister in Fachrichtung Textilveredlung oder aber der Textiltechniker eine denkbare Alternative wäre.

von Carolin Walbrodt


Du hast Fragen oder möchtest Kontakt zu Eing aufnehmen? Schreib eine Mail an azubi@eing.de.

Mehr zum Beruf

Leave a reply