Kauffrau für Bürokommunikation – mein Erfahrungsbericht

Kauffrau für Bürokommunikation – mein Erfahrungsbericht Ausbildung Erfahrungsberichte
Foto: pixabay.com

Ich habe meine Ausbildung als Kauffrau für Bürokommunikation bei einer Personaldienstleistungsfirma im Bereich der Schienenfahrzeugtechnik absolviert. Wir verleihen Personal im Dienstvertrag und in Arbeitnehmerüberlassung an Kunden, hauptsächlich in der Bahnbranche.
Die Ausbildung dauert normalerweise drei Jahre, man kann sie allerdings auf 2 oder 2,5 Jahre verkürzen. Meist entscheidet man sich dafür, bevor man die Ausbildung beginnt, damit der Lernstoff zeitlich entsprechend angepasst werden kann. Voraussetzungen sind dafür ein bestimmter Schulabschluss und die Zustimmung des Ausbildungsbetriebes.

Der Beruf Kauffrau für Bürokommunikation ist nicht zu verwechseln mit der Bürokauffrau. Die beiden Berufe unterscheiden sich darin, dass Bürokaufleute mehr Buchführung (Kosten- und Leistungsrechnung) und Kaufleute für Bürokommunikation mehr Textverarbeitung und Deutsch in der Berufsschule vermittelt bekommen. Beschäftigte in diesem Beruf müssen unbedingt gute Deutschkenntnisse, sowie gute Englischkenntnisse, Kenntnisse in moderner Kommunikation, Informationstechnik und eine angemessen hohe Schreibfertigkeit zur Erledigung der Schreibarbeiten mitbringen.
Englisch ist sehr wichtig, da es für Kaufleute für Bürokommunikation eine grundlegende Fähigkeit ist, die insbesondere in international operierenden Unternehmen von großer Bedeutung ist.

In meinem Unternehmen verrichte ich aber nicht nur die üblichen Sekretariatsaufgaben, wie meist vermutet. Ganz im Gegenteil, da unser Unternehmen relativ klein ist, habe ich Einblick in den verschiedensten Aufgabengebieten, wie zum Beispiel Personalbereich, Lohn- und Finanzbuchhaltung erhalten.

Der Personalbereich ist sehr umfangreich und deckt viele Themengebiete ab. Personalbeschaffung, Personaleinstellung, kaufmännische Steuerung und Kontrolle, betriebliche Organisation sind nur ein Teil davon. Rechnungen schreiben, die Buchhaltung vorbereiten und Dienstreisen organisieren gehören für mich zum Alltag. Für mich war es nur zum Vorteil, dass ich in jedem Bereich Erfahrungen sammeln konnte, da ich somit viele Parallelen zur Praxis im Unternehmen und zur Theorie in der Schule aufweisen konnte.

Diesen Beruf würde ich immer wieder erlernen wollen, obwohl ich sagen muss, dass ich vorher das Vorurteil hatte, das Kauffrau für Bürokommunikation nur ein Sekretärinnen-Job sei. Aber bei diesem Beruf gibt es genauso Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten wie bei anderen kaufmännischen Berufen.

Diesen Text schrieb Beate H. für wissensschule.de.

Mehr zum Beruf

Dein Kommentar