Milchtechnologen – was machen die eigentlich?

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com

Milchtechnologen/innen stellen Milcherzeugnisse wie Trinkmilch, Joghurt, Butter, Käse oder Milchpulver her. Zunächst überprüfen sie Menge und Qualität der gelieferten Rohmilch und lagern sie. Vor der Weiterverarbeitung zentrifugieren sie die Milch, um diese zu reinigen und um den Rahm von der Magermilch zu trennen. Durch Zugeben von Rahm zur Magermilch stellen sie Milch mit definiertem Fettgehalt her. Sie bedienen und überwachen Kühl­, Butterungs­ und Käsereimaschinen.

Während der Herstellungsprozesse kontrollieren sie laufend die Qualität sowohl der Milch als auch der Zwischen­ und Endprodukte. Abschließend werden die Milcherzeugnisse maschinell hygienisch verpackt bzw. abgefüllt. Milchtechnologen/innen bereiten Arbeitsprozesse vor, nehmen Maschinen und Anlagen in Betrieb, reinigen sie und rüsten sie um. Besonders sorgfältig achten sie darauf, dass alle Hygienevorschriften eingehalten werden. Sie arbeiten hauptsächlich in Molkereien, Käsereien und anderen Milch verarbeitenden Betrieben sowie in milchwirtschaftlichen Lehr­ und Forschungsanstalten. Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt sind bei der Arbeit mit Lebensmitteln von besonderer Bedeutung. Damit die Qualität der Milcherzeugnisse stimmt, müssen Rezepturen und Temperaturen genau eingehalten werden. Außerdem sind Sicherheitsbestimmungen beim Reinigen und Desinfizieren sowie lebensmittelrechtliche Vorschriften zu beachten. Die Ausbildung dauert drei Jahre und findet sowohl in der Berufsschule als auch im Betrieb statt.

Mehr erfahren!

Zum Video-Berufsbild

Leave a reply