Personaldienstleistungskaufmann – mein Erfahrungsbericht

Personaldienstleistungskaufmann - mein Erfahrungsbericht Ausbildung Erfahrungsberichte Mein Name ist Felix Schmidt.
Ich habe meine Ausbildung zum Personaldienstleistungskaufmann im Jahr 2016 bei der Agello Unternehmensgruppe begonnen und befinde mich zurzeit in meinem zweiten Ausbildungsjahr.

Die Agello Unternehmensgruppe ist in verschiedenen Branchen tätig.
In der Arbeitnehmerüberlassung, Direktvermittlung, Luftsicherheit und vielen mehr.

Ich arbeite in unserer Niederlassung in Goch und bin für den Bereich Disposition zuständig. Mein Aufgabengebiet beinhaltet den Stellen- und Bewerbermarkt zu sichten, Stellenausschreibungen zu erstellen und geeignete Bewerber auszuwählen. Auch Personalakten führen und unsere Mitarbeiter zu disponieren gehört dazu. Zu dem kann ich in meiner Ausbildung im Tagesgeschäft mitwirken, in dem ich Kundenanfragen bearbeite und Vorstellungsgespräche führe.

Die Arbeitszeiten richten sich nach einem Gleitzeitmodell mit Kernarbeitszeiten. Durch das Gleitzeitmodell ist es mir möglich ein Arbeitszeitkonto aufzubauen, denn wenn das Arbeitsaufkommen die Kernarbeitszeit von 8 Stunden mal übersteigen sollte, werden meine zu viel geleisteten Stunden auf mein Arbeitszeitkonto gebucht. Diese kann ich dann gegen Freizeit abbauen. Zu dem habe ich einen Urlaubsanspruch von 30 Tagen.

Diese Ausbildung macht mir Freude, da mir die gemeinsame Arbeit mit meinen Kollegen großen Spaß bereitet. Man erlernt viele Kenntnisse die man später im beruflichen sowie im privaten Leben anwenden kann. Zum Beispiel: bei Lohnverhandlungen mit dem neuen Arbeitgeber oder mit eigenen Mitarbeitern, welche Rechte man als Arbeitgeber oder als Arbeitnehmer hat.

Der Tätigkeitsbereich eines Personaldienstleistungskaufmanns ist also auf viele verschiedene Bereiche verteilt und ist, meiner Ansicht nach, zukunftssichernd. Da immer mehr Unternehmen auf eigenes Stammpersonal verzichten und flexibel über einen Personaldienstleister Personal anfordern, ist auch dementsprechend die Nachfrage nach Personaldienstleistungskaufleuten hoch. Darüber hinaus, bin ich als Ausbildungsbotschafter der IHK an verschiedenen Schulen im Einsatz, um den Ausbildungsberuf des Personaldienstleistungskaufmanns noch bekannter und greifbarer zu machen.

Nach meiner Ausbildung möchte ich gerne, falls ich die Chance bekomme, als Junior Vertriebsdisponent weiter für die Agello Unternehmensgruppe arbeiten und mich im Personalbereich weiterbilden. Gern, durch eine Weiterbildung der IHK als Personalfachwirt oder durch ein Teilzeit Studium im Bereich Personalmanagement. In diesem Beruf kann man sich schnell und früh zu einer Führungskraft entwickeln.

Jetzt online anschreiben!

Mehr zum Beruf

Dein Kommentar

wissensschule.de ist ein Projekt von BEO-M. Alle Rechte vorbehalten.