Fachangestellte(r) für Bäderbetriebe

Fachangestellte(r) für Bäderbetriebe Berufsbilder mit Menschen oft draußen Sport & Bewegung
Foto: pixabay.com

Fachangestellte für Bäderbetriebe sorgen für die Sicherheit in Schwimmbädern; in den verschiedensten Badeeinrichtungen Beaufsichtigen und betreuen sie die Badegäste, erteilen Schwimmunterricht, überwachen die technischen Anlagen sowie die Wasserqualität und führen Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten durch.
Darüber hinaus pflegen und warten sie z.B. Sport- und Spielgeräte und sorgen für Sauberkeit und Sicherheit in den Umkleidekabinen und Duschen. Sie pflegen Freiflächen und Grünanlagen und wirken außerdem bei Verwaltungsaufgaben und in der Öffentlichkeitsarbeit mit.

Fachangestellte für Bäderbetriebe arbeiten hauptsächlich in öffentlichen und privaten Frei- und Hallenbädern, in See- und Strandbädern, in Meerwasser- und Wellenbädern.

Interessenten an dieser Ausbildung sollten ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein sowie Kunden- und Serviceorientierung mitbringen. Kenntnisse in Sport sowie eine gute körperliche
Verfassung sind ebenfalls wichtig. Erfahrungen in Werken und Technik sowie gute Physikkenntnisse sind von Vorteil, wenn die betriebstechnischen Anlagen wie z.B. Pumpen und Heizanlagen gewartet
werden müssen.

Die Ausbildung dauert drei Jahre. In der Regel werden Auszubildende mit mittlerem Schulabschluss eingestellt.

Zum Erfahrungsbericht

Mehr erfahren!

Zum Video-Berufsbild

 

Dein Kommentar