Handelsfachwirte – was machen die eigentlich?

Die Ausbildung Handelsfachwirt/in ist eine doppelt qualifizierende Erstausbildung (“Abiturientenausbildung”).

Handelsfachwirte - was machen die eigentlich? Ausbildung Berufsbilder im Büro Verwaltung & Management
Foto: Fotolia.com, denisismagilov

Handelsfachwirte und Handelsfachwirtinnen planen, koordinieren, steuern und kontrollieren handels­spezifische Geschäftsprozesse, vor allem in den betrieblichen Funktionsbereichen Ein­ und Verkauf, Marketing und Vertrieb, Logistik oder Personal. Sie erledigen Aufgaben im Rechnungswesen und be­reiten Entscheidungen für die Geschäftsleitung vor. In ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen füh­ren sie Mitarbeiter/innen, fördern deren berufliche Entwicklung und Weiterbildung, organisieren die Be­rufsausbildung und führen sie durch. In der Beschaffung und Logistik führen sie beispielsweise Einkaufsverhandlungen mit Lieferanten und sorgen dafür, dass Waren sachgerecht und wirtschaftlich transportiert und gelagert werden. Im Marke­ting entwickeln sie Werbe­ und Marketingmaßnahmen, setzen sie um und kontrollieren, ob angestreb­te Ziele, etwa eine Umsatzsteigerung, damit erreicht werden konnten. Sie wirken mit bei der Gestal­tung des Sortiments und der Vertriebsprozesse. In der Personalwirtschaft erstellen sie z.B. Dienstplä­ne und übernehmen Aufgaben in den Bereichen Personalplanung, ‑beschaffung sowie ‑verwaltung.

Handelsfachwirte und Handelsfachwirtinnen arbeiten vorwiegend in Einzel­, Groß­ und Außenhandelsunternehmen im Bürobereich sowie teilweise auch im Außendienst.

Als Schulabschluss werden die Hochschulreife bzw. die Fachhochschulreife vorausgesetzt.  Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und findet sowohl in der Berufsschule als auch im Ausbildungsbetrieb statt.

Mehr erfahren!

Zum Video-Berufsbild

Dein Kommentar