Menschen sprechen zu leise über wichtiges, zu laut über unnötiges, zu viel über andere, zu wenig miteinander, und zu oft ohne nachzudenken.

Mikrotechnologe(in)

28. Juli 2017
Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Mikrotechnologen und ­technologinnen fertigen mikrotechnische Produkte wie z.B. Computerchips oder Airbagsensoren. Sie stellen alle benötigten Arbeitsstoffe bereit, sichern und prüfen die Reinraumbedingungen und stellen Drehzahl­, Temperatur­ oder Druckwerte an den Produktionseinrichtungen ein. Sie bedienen Maschinen und Anlagen, halten diese instand und rüsten sie um. Für die Herstellung der Chips ätzen sie u.a. Löcher in Siliziumplatten, bringen Kontakte an und beschichten die Oberfläche. Mikrotechnologen und ­technologinnen überwachen den Produktionsprozess, beseitigen Störungen und führen Qualitätsprüfungen und Endtests durch. Beim Arbeiten mit hochpräzisen Produktionseinrichtungen und unter Reinraumbedingungen ist Sorgfalt gefragt. Kenntnisse in Physik sind für die Messung von Spannungen, Strömen und Widerständen unabdingbar. Erfahrungen in Werken und Technik erleichtern das Durchführen von Versuchen in Labors und das Aufbauen von Versuchsanordnungen mit verschiedenen Instrumenten.

Weitere Informationen

Zum Erfahrungsbericht

Zum Video-Berufsbild

Veröffentlicht am 28.07.17

Nichts mehr verpassen!

Einfach für unseren Newsletter anmelden!
Jetzt anmelden!
Wer sollte diesen Beitrag nicht verpassen?
Jetzt teilen via

Wie sagte schon Bacon: „Wissen ist Macht!“
*Francis Bacon, 1561 - 1625, Philosoph & Jurist
 

neu aus dem Blog

Zu unseren Partnern gehören

rocketmagnifiercrossmenu