Brauer und Mälzer – was machen die eigentlich?

Brauer und Mälzer - was machen die eigentlich? Ausbildung Berufsbilder Lebensmittel
Foto: Pixabay.com

Bei dieser Ausbildung spielen das Wissen über Rohstoffe und deren Verarbeitung sowie Kenntnisse über moderne Brauverfahren eine große Rolle. Brauer/innen und Mälzer/innen stellen Malz her und brauen daraus dann mit Wasser, Hopfen und Hefe Bier. Dazu setzen sie das Malz mit Wasser an und läutern die entstandene Maische, trennen also die festen von den flüssigen Teilen. Danach kochen sie die Würze, setzen Hopfen bzw. Hopfenextrakt zu, kühlen sie und lassen sie gären. Am Ende filtern sie das Bier und füllen es in Flaschen, Fässer oder Dosen. Neben verschiedenen Biersorten stellen sie auch Biermischgetränke und alkoholfreie Getränke her. Da die Herstellungsvorgänge weitgehend automatisiert sind, bedienen und überwachen sie hauptsächlich Maschinen und computergesteuerte Anlagen, die sie auch reinigen und warten. Im Bereich Gastronomiebedarf beraten sie Kunden über Produkte und Schankanlagen, installieren Anlagen und übergeben sie dem Betreiber. Brauer/innen und Mälzer/innen arbeiten in erster Linie in Abfüllhallen sowie in Sudhäusern und in Gär­ und Lagerkellern. Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. Die Ausbildung dauert drei Jahre und findet sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule statt.

Hier über das Studium der Brauerei- und Getränketechnologie informieren.

Mehr erfahren!

Zum Video-Berufsbild

Zum Erfahrungsbericht

Dein Kommentar

wissensschule.de ist ein Projekt von BEO-M. Alle Rechte vorbehalten.