Menschen sprechen zu leise über wichtiges, zu laut über unnötiges, zu viel über andere, zu wenig miteinander, und zu oft ohne nachzudenken.

Diätassistenten(in)

7. Juli 2017
Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Wer selber gerne kocht und isst und sich für Nahrungsmittel interessiert, bereit ist Verantwortung zu übernehmen und vor allem Menschen zu helfen, für den könnte eine Ausbildung zum(r) Diätassisten(in)  die richtige Entscheidung sein.

Diätassistenten(innen) betreuen Menschen mit krankheitsbedingten Ernährungsproblemen, aber auch Sportler, Kinder oder andere, die sich gesünder oder bewusster ernähren möchten. Mal arbeiten Diätassistenten(innen) mit Kardiologen zusammen, mal mit Kindergärten und Schulen, teilweise beraten sie auch Läufer, die sich auf einen Marathon vorbereiten möchten.

Entsprechend umfassend ist auch die Ausbildung. Sie ist in 3050 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht sowie 1400 Stunden praktische Ausbildung aufgegliedert und enthält insgesamt 19 verschiedene Themenkomplexe. Dazu gehören neben der Krankenhausbetriebslehre, Hygiene und Toxikologie etwa auch die Themen Biochemie der Ernährung, Lebensmittelkunde, Diätetik, Anatomie und Physiologie.

Weitere Informationen

Erfahrungsbericht lesen

Zum Video-Berufsbild

 

Diese Unternehmen bieten eine Ausbildung zum/r Diätassistenten(in) an:

image001

Veröffentlicht am 07.07.17

Nichts mehr verpassen!

Einfach für unseren Newsletter anmelden!
Jetzt anmelden!
Wer sollte diesen Beitrag nicht verpassen?
Jetzt teilen via

Wie sagte schon Bacon: „Wissen ist Macht!“
*Francis Bacon, 1561 - 1625, Philosoph & Jurist
 

neu aus dem Blog

Zu unseren Partnern gehören

rocketmagnifiercrossmenu